Österreiches Kicker lehnen Prämie ab

SID
Donnerstag, 12.06.2008 | 17:08 Uhr
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Wien - Die österreichische Nationalmannschaft hat das Angebot einer Wiener Brauerei auf lebenslanges Freibier für alle EM-Torschützen Österreichs abgelehnt.

Die Entscheidung wurde dem Team von Nationaltrainer Joseph Hickersberger noch vor dem Spiel gegen Polen abgenommen. Denn der Österreichische Fußballbund (ÖFB) sprach ein Machtwort.

Kein Teamspieler werde das Angebot annehmen, erklärte ÖFB-Generalsekretär Alfred Ludwig: "Wir brauchen so eine Motivation überhaupt nicht." Österreichs Fußballer wollten "drei Punkte gegen Polen, aber keinen Bierbauch". Der Verband sei nicht bereit, bei einer billigen Werbung mitzumachen.

Allerdings, so mutmaßte die "Kronenzeitung", könnte die Entscheidung gegen das Angebot nicht ganz freiwillig gefallen sein, soll sich doch der offizielle Sponsor des Teams Österreich, ein Salzburger Brauhaus, entschieden gegen die Werbemaßnahme des Wiener Konkurrenten gewandt haben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung