EM 2008

Neuville will nicht den Fremdenführer mimen

SID
Dienstag, 03.06.2008 | 16:50 Uhr
euro 2008, neuville, deutschland
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Ascona - Als Michael Ballack & Co. im sommerlichen Ascona ihre Nobelherberge bezogen, begrüßte sie Heimschläfer Oliver Neuville schon erwartungsfroh vom Balkon aus.

Doch in seiner Heimat will der Stürmer nicht nur als Fremdenführer helfen, sondern auf dem Weg zum erhofften EM-Titelgewinn vor allem auf dem Platz glänzen.

"Wir sind hier, um eine EM zu spielen und nicht um Urlaub zu machen", sagte Neuville, der dennoch den einen oder anderen Insidertipp parat haben wird. "An einem freien Nachmittag kann ich etwas zeigen."

Oliver Neuville kommt also heim. Im Tessin, genauer in Locarno, wurde Neuville vor 35 Jahren geboren. In Tenero, wo Bundestrainer Joachim Löw dem Team den Euro-Feinschliff verpasst, absolvierte der Angreifer von Borussia Mönchengladbach mit 18 Jahren sein erstes Trainingslager; auf der Zielgeraden seiner Karriere darf er nun die Rückkehr zu seinen Wurzeln genießen.

Luxus-Hotel statt Hotel Mama

"Nun mit der Nationalmannschaft hier zu sein, ist wunderbar", sagte der Stürmer, der bis zum Eintreffen des Teams bei der Mutter übernachtet hatte.

"Ich freue mich sehr, dass ich im Tessin bin. Meine ganze Familie wohnt hier, mein Sohn, meine Schwester." Dass er das Hotel Mama nun gegen eine Luxus-Herberge tauschen muss, dürfte der Joker der Nation wohl verschmerzen.

"Die Zimmer sind sehr schön", sagte der 68-malige Nationalspieler (10 Tore) über die ungewohnte Schlafsituation. "Sonst gehe ich in Ascona nicht in ein Hotel."

Erinnerungen an Dortmund

Doch so schön es im Kreise der Familie ist, der sportliche Auftritt steht an erster Stelle - und spätestens beim ersten Spiel gegen Polen dürften vor allem bei Neuville noch einmal Erinnerungen an seinen Last-Minute-Treffer beim 1:0-Sieg vor 24 Monaten beim WM-Sommermärchen aufkommen.

"Das Tor ist zwar schon weit weg, aber dieses Tor war das emotionalste Tor, das ich je gemacht habe", sagte der Weltmeisterschafts-Dritte. Schmunzelnd fügte er an: "Ich hoffe, dass wir das Tor diesmal früher machen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung