EM 2008

Schumacher drückt DFB-Team die Daumen

SID
Montag, 02.06.2008 | 15:48 Uhr
em 2008, schumacher, michael
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Hamburg - Formel-1-Rekordweltmeister und Hobby-Fußballer Michael Schumacher hat bei der Europameisterschaft in seiner Wahl-Heimat Schweiz und in Österreich gleich drei Favoriten.

In erster Linie schlage sein Herz "natürlich schon für die deutsche Mannschaft", sagte der 39-Jährige. Doch auch mit den Eidgenossen und Weltmeister Italien fiebert der 2006 zurückgetretene Ferrari-Pilot mit.

Seine Titelkandidaten bei dem Turnier sind die üblichen Verdächtigen. "Ich bin ja jetzt nicht der Ober-Experte, aber ich denke, Favoriten sind schon immer noch die altbekannten Mannschaften wie Deutschland, Italien, Frankreich - England kann ich ja diesmal nicht nennen...", sagte der Kerpener.

Letztlich hoffe er natürlich schon auf den Titel für Deutschland. Auch die Schweizer würden sicher ein gutes Turnier spielen.

Schumi-Brüder fiebern mit Deutschland

Einen "Gastgeber-Konflikt" mit seinem Bruder und heutigen DTM-Fahrer Ralf, der in Österreich lebt, gibt es nicht. "Nein, Fußball war eigentlich nie ein großes Thema zwischen uns", berichtete Michael Schumacher.

"Aber das Gute ist, dass wir uns beide auf neutralem Boden befinden und uns auf Deutschland zum Daumendrücken einigen können."

Offen ist noch, ob er Spiele live im Stadion verfolgen kann. "Wenn ich es schaffe, würde ich schon ab und zu mal gerne ins Stadion gehen, klar. Aber Abende vor dem Fernsehen mit Freunden sind auch immer gut", sagte der Kerpener, der noch gelegentlich für den Schweizer Klub FC Echichens spielt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung