Em 2008

Maulkorb für Österreicher vor Deutschland-Spiel

SID
Samstag, 14.06.2008 | 14:57 Uhr
em 2008, österreidh, polen, harnik
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Live
Juventus -
Cagliari
Primera División
Live
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Live
Stoke -
Arsenal
Championship
Live
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Stegersbach - Das "Hosenscheißer"-Zitat hatte Folgen - zwei Tage vor dem EURO-Kracher gegen Deutschland hat Österreichs Teamchef Josef Hickersberger auf den verbalen Ausrutscher des Bremer Bundesligaprofis Martin Harnik reagiert.

Den Spielern wurde vor dem entscheidenden Gruppenspiel am Montag in Wien einen Maulkorb verpasst.

"Was der Harnik verzapft, ist Blödsinn. Deutschland ist Deutschland, die wollen hier zum vierten Mal Europameister werden und sind haushoher Favorit", sagte der 60-Jährige, der dennoch an den großen EURO-Traum von ganz Fußball-Österreich glaubt: "Das ist eine historische Gelegenheit, wir sind nicht chancenlos."

Bereits am Freitag hatte Hickersberger dem vorlauten Harnik den Kopf gewaschen, beim Training am Samstag in Stegersbach nahm er sich die ganze Mannschaft zur Brust.

Stranzl zeigt kein Verständnis

"Halt's die Goschen", war bei der kurzen Ansprache vor dem Aufwärmtraining zu hören. Was so viel heißt, dass höhnische Bemerkungen über den Gegner ab sofort nicht mehr erlaubt sind.

Die nach dem Vormittagstraining vorgesehenen Interviews wurden gestrichen, nur bei der offiziellen Pressekonferenz im Medienhotel standen die Spieler zur Verfügung.

"Man sollte sich bei der Wortwahl etwas zurückhalten", sagte Abwehrchef Martin Stranzl, der auch für die Retourkutsche eines deutschen Massenblatts wenig Verständnis hatte: "Die Schärfe, die da reingebracht wird, ist unnötig."

"Überhaupt noch nichts erreicht"

Harnik ("Deutschland macht sich vor uns in die Hose") wird für sein loses Mundwerk nicht bezahlen müssen und im Happel-Stadion neben dem gesperrten Sebastian Prödl auf der Ersatzbank sitzen.

"Er hat die richtigen Schlüsse gezogen und ordentlich trainiert", erklärte Hickersberger, "und ich richte mich bei der Aufstellung nicht nach Schlagzeilen." Österreich braucht einen Sieg gegen Deutschland, um ins Viertelfinale einzuziehen.

Doch selbst das könnte nicht reichen, wenn Polen gegen Kroatien wesentlich höher gewinnt als der EM-Gastgeber. "Wir müssen uns nichts vormachen, denn wir haben überhaupt noch nichts erreicht", stellte Hickersberger klar.

Gute Erinnerungen an Deutschland

Der Hobby-Golfer sprühte vor Humor und bester Laune, auch seine Gefühle vor dem brisanten Gruppenfinale gab Hickersberger preis.

"Natürlich stecke ich voller Emotionen, wenn es gegen Deutschland geht", verriet der Niederösterreicher und erinnerte an die "wunderschöne Zeit" als Spieler und Trainer in Offenbach und Düsseldorf: "Deutschland ist für mich der schönste und beste Gegner."

Am Montag werden Respekt und Sympathie für den Nachbarn für 90 Minuten hinten angestellt. "Es geht um den Aufstieg oder das Ende aller Träume", meinte Hickersberger.

"Für alle Eventualitäten gerüstet"

Ein Patentrezept für einen ähnlichen Triumph wie vor dreißig Jahren beim legendären 3:2-WM-Sieg in Cordoba hat Hickersberger nicht, "aber wir sind für alle Eventualitäten gerüstet."

Die 1:2-Niederlage der Löw-Elf gegen Kroatien verleitet ihn nicht zu falschen Schlüssen. Die Stimmung in Deutschland sei nicht gerade großartig, "aber gerade deshalb werden uns die Deutschen ernst nehmen und ganz anders auftreten. Aber auch wir sind in der Lage, mit totalem Einsatz und Leidenschaft zu kämpfen."

Besonders aufpassen müsse sein Team auf "Weltklassespieler" Michael Ballack sowie die "torgefährlichen Sturmspitzen".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung