EM 2008

Löws Glücksbringer: Kanzlerin Merkel im Stadion

SID
Dienstag, 24.06.2008 | 17:10 Uhr
em 2008, deutschland, merkel, kanzlerin
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Basel - Bundeskanzlerin Angela Merkel wird beim Halbfinalspiel zwischen Deutschland und der Türkei gemeinsam mit dem türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan im Baseler Stadion mitfiebern - und soll wieder Glücksbringer für Joachim Löw sein.

Bei den drei Niederlagen in der Amtszeit des Bundestrainers war die Regierungschefin nicht im Stadion.

"Also ich möchte erst mal ein schönes Spiel, ein faires Spiel und dann drück ich natürlich der deutschen Mannschaft die Daumen. Ich bin dabei und werde mitfiebern", versprach der Edel-Fan, der zuletzt beim 1:0 der deutschen Mannschaft gegen Österreich im Stadion war.

Kollege Erdogan auch im Stadion

In der Ära Löw brachte sie Glück, in der Amtszeit von Jürgen Klinsmann war Merkel allerdings auch beim tränenreichen Halbfinal-K.o. der deutschen Mannschaft gegen Italien bei der WM vor zwei Jahren im Stadion.

Angela Merkel und ihr türkischer Amtskollege Erdogan sind beim Spiel vor Ort. In Deutschland werden Feiern mit Millionen Fans beider Mannschaften erwartet.

Rund 2,1 Millionen Menschen mit türkischen Wurzeln leben in Deutschland. "Ich wünsche mir, dass es bei dem Spiel keine Provokationen gibt und dass das deutsch-türkische Freundschaftsverhältnis nicht belastet wird", hatte Löw bereits erklärt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung