"Wir können stolz sein"

SID
Montag, 30.06.2008 | 09:43 Uhr
em 2008, deutschland, trainer, löw, Schweinsteiger
© Imago
Advertisement
Fed Cup Women National Team
So22.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)

Wien - Bundestrainer Joachim Löw stellte sich nach dem verlorenen EM-Finale gegen Spanien den Fragen der Weltpresse.

Frage: Wie bewerten Sie das Finale?

Joachim Löw: Zunächst einmal Glückwunsch an den spanischen Trainer und an die Spanier. Wir müssen ihre hohe Qualität anerkennen. Sie haben einen sehr guten Fußball gespielt bei diesem Turnier. Auch im Finale waren sie technisch hervorragend. Sie hatten mehr Chancen. Der Sieg geht in Ordnung. Wir sind enttäuscht, aber wir können insgesamt mit dem Turnier zufrieden sein. Die Mannschaft hat Großartiges geleistet in diesen fast 45 Tagen, die sie zusammen war. Wir hatten sehr viel Spaß, sehr viel Freude, großen Ehrgeiz und auch einen sehr respektvollen Umgang miteinander. Wir müssen diese Niederlage akzeptieren. Sie wird für uns Ansporn sein, die nächsten zwei Jahre weiter zu arbeiten, einige Dinge voranzutreiben und zu verbessern, damit wir in der Qualifikation unser Ziel erreichen, zur WM 2010 zu kommen und dort eine ähnliche Rolle wie hier zu spielen.

Frage: Sie haben von "verbessern" gesprochen. Woran denken Sie da spontan?

Löw: Ersparen Sie mir jetzt eine exakte Analyse. Bei diesem Turnier haben wir nicht immer die ganz hohe spielerische Qualität abgerufen, wie wir das über zwei Jahre häufig getan hatten. Die Spanier haben bei diesem Turnier einfach permanent auf einem hohen Niveau gespielt. Deshalb sind sie verdient Europameister. Dass wir das Finale erreicht haben, ist etwas ganz Besonderes. Wir können stolz sein. Wir haben im kämpferischen und läuferischen Bereich alles abgerufen.

Frage: Wie zufrieden waren Sie mit Michael Ballack?

Löw: Ich war sehr froh, dass Michael Ballack am Nachmittag signalisiert hat, dass er spielen kann. Er ist sehr wichtig für unser Team. Er ist unser Kapitän. Er ist unser Leader. Er hat das Team und Deutschland sehr gut repräsentiert.

Frage: Kann man sich die Spanier zum Vorbild nehmen?

Löw: Ja, die Spanier haben eine hohe Qualität. Die spanischen Spieler spielen permanent in der Champions League auf dem höchsten Niveau. Die Spanier haben in ihrer Ausbildung die Intention und das Ziel der hohen technischen Qualität. Das hat sich im Finale gezeigt, dass sie bei Ballbesitz enorm stark sind. Sie sind brandgefährlich.

Frage: Die Sieger setzen häufig die Trends im Fußball. Haben das die Spanier getan?

Löw: Spiel ohne Ball, Ballbesitz, Direktspiel sind im Fußball gefragt, und das in hoher Geschwindigkeit und in Stress-Situationen. Die Spanier haben gezeigt, dass sie das sehr gut beherrschen. Ich denke, wenn man die letzten beiden Jahre nimmt, haben wir gezeigt, dass auch wir in der Lage sind, schnellen und guten Kombinations- Fußball zu spielen. Wenn man die WM nimmt, die EM-Qualifikation und jetzt dieses Turnier, dann sind wir in Europa schon ganz weit vorne. Die Mannschaft hat enorm dazugelernt und sich enorm entwickelt. Da sind wir schon in der Spitze der Welt und in Europa. Dennoch wissen wir, dass wir nicht diese Energie und Kraft verlieren dürfen, weiter an manchen Dingen zu arbeiten und zu feilen.

Frage: Können Sie etwas zu Ihrem kurzen Gespräch mit Jens Lehmann auf dem Platz sagen. Ging es da auch um einen möglichen Rücktritt von ihm?

Löw: Ich habe darüber nicht mit ihm gesprochen. Ich habe ihm gratuliert. Er ist auch ein Leader in unserem Team. Er ist sehr professionell. Ich habe ihm gedankt für das, was er geleistet hat.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung