Lahm bejubelt sein wichtigstes Tor

SID
Donnerstag, 26.06.2008 | 09:54 Uhr
EM 2008, Fussball, Deutschland, Türkei, Lahm
© Getty
Advertisement
Fed Cup Women National Team
Sa21.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Ligue 1
Nantes -
Rennes
Championship
Millwall -
Fulham
Ligue 1
Dijon -
Lyon
Primera División
Leganes -
La Coruna
J1 League
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo

Ascona/Basel - Nach der unbändigen Freude über den Einzug ins EM-Finale soll die schwarz-rot-goldene Party am Sonntag ihren triumphalen Höhepunkt erleben.

Mit süßen Träumen von einem Endspielerfolg in Wien gegen Russland oder Spanien kehrten die deutschen Spieler nach dem 3:2-Halbfinalkrimi gegen die Türkei glücklich, aber auch erschöpft ins Teamquartier in Ascona zurück.

"Jetzt ist es natürlich unser großes Ziel, den Titel nach Deutschland zu holen", verkündete Philipp Lahm.

Lahm der Held des Abends

Mit seinem Last-Minute-Tor hatte der Münchner die dramatische Partie in Basel entschieden und einen unglaublichen Jubel in Deutschland ausgelöst.

"Es war die beste Aktion in unserem ganzen Spiel", sagte Kapitän Michael Ballack über den alles entscheidende Angriff, den Lahm mit seinem ersten Länderspieltor seit seinem Treffer im WM-Eröffnungsspiel 2006 beim 4:2 gegen Costa Rica brillant abschloss.

"Es war mit Sicherheit mein wichtigstes Tor", sagte Lahm. Danach war Party angesagt, in Basel auf dem Platz und beim gemeinsamen Jubel mit den Fans auf den Rängen, aber auch in ganz Deutschland und in der deutschen Umkleidekabine, wo laute Musik-Rhythmen aus den Boxen schallten.

Entscheidung gesucht

"Die Spieler freuen sich unglaublich. Es war ein Wahnsinns-Fight mit einer unglaublichen Dramatik", berichtete Joachim Löw. "Nach dem 2:2 haben wir noch einmal die Moral gehabt, in der letzten Minute nach vorne zu spielen und die Entscheidung zu suchen", kommentierte der Bundestrainer.

Nach dem Kopfballtreffer von Miroslav Klose zum 2:1 sah die deutsche Elf in der 79. Spielminute schon wie der Sieger aus, aber dann schlugen die nie aufgebenden Comeback-Türken durch Semih Sentürk (86.) einmal mehr in diesem Turnier zurück.

In der ersten Hälfte hatte Bastian Schweinsteiger (26.) die türkische Führung durch Ugor (22.) ausgeglichen.

Nun gegen Russland oder Spanien

"Ich hatte mich schon auf eine Verlängerung eingestellt", gestand Teammanager Oliver Bierhoff. Löw feierte den Sieg als Belohnung für Moral, Willen und Siegermentalität, er machte aber auch den Türken "ein großes Kompliment".

Ganz gelassen können sich die deutschen Akteure nun in ihrem Quartier am Lago Maggiore zurücklehnen und das zweite Halbfinale zwischen Spanien und Russland verfolgen.

"Die Russen haben die letzten beiden Spiele sehr gut gespielt. Auch die Spanier sind fußballerisch eine sehr gute Mannschaft", sagte Kapitän Michael Ballack, der keine Präferenz für das Endspiel am Sonntag in Wien hat: "Beide Teams sind sehr ähnlich, deswegen ist es egal."

"Es wird auf jeden Fall ein schwerer Brocken", prophezeite Lahm, während Lukas Podolski in typischer Manier kurz und knapp seine Erwartungen formulierte: "Es ist egal, ob das jetzt Spanien oder Russland ist. Wir wollen das Finale gewinnen."

Stolz auf die Leistung

Stolz prägte die Stunden nach der erfolgreich absolvierten, vorletzten Etappe auf dem Weg zu Europas Fußball-Gipfel:

"Jetzt stehen wir im Finale der Europameisterschaft. Da sind wir stolz darauf. Vor allem auch, weil uns das nach der Vorrunde keiner zugetraut hat", erklärte Torsten Frings, der sich trotz Rippenbruchs in den zweiten 45 Minuten zur Verfügung stellte und dabei mithalf, dass der Traum vom vierten EM-Titelgewinn nach 1972, 1980 und 1996 in Erfüllung gehen kann.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung