Nach dem Sieg gegen Deutschland

Kroatien im Siegestaumel

SID
Freitag, 13.06.2008 | 11:34 Uhr
EM 2008, Fussball, Kroatien, Fans
© DPA
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
CSL
Beijing Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Zagreb - Hunderttausende Kroaten hatten sofort nach dem Schlusspfiff mit Inbrunst das neue Lied "Deutschland, Deutschland, auf Wiedersehen, auf Wiedersehen!" geschmettert.

Überall im Land waren Freudenschüsse in die Luft aus Gewehren und Pistolen zu hören, die noch aus den Zeiten des Bürgerkrieges stammen. Feuerwerk, militärische Leuchtraketen und kleinere Explosionen überall.

"Es war wie ein Vulkanausbruch. Das Land befindet sich in Extase", beschrieb ein Reporter die Szenen.

Party bis in die Morgenstunden

Ob in den großen Städten oder in den kleinsten Provinzdörfern: Es war, als ob jeder der eine Million Autofahrer in Kroatien sich den vielen Autokolonnen angeschlossen hätte. Die Fahrzeuge mit den Fahnen schwingenden und jubelnden Menschen verstopften überall die Straßen.

Niemand fragte an diesem Abend nach dem unnützen Verbrauch des teuren Treibstoffs. Zehntausende in Nationaltrikots lagen sich glückselig in den Armen. Sie tanzten und sangen bis in den frühen Morgen.

Ausgelassene Stimmung

Vor dem Glückstaumel war praktisch kein Springbrunnen und kein Wasserspiel sicher: Die Fans suchten Abkühlung. In Split und Dubrovnik sowie in anderen Städten an der Adria sprangen die Menschen zu Tausenden ins Meer.

Selbst der Regen konnte ihnen nichts anhaben. Viele tanzten auf den Promenaden nur mit Unterwäsche bekleidet. In Pula in Istrien wurden deutsche Touristen reihenweise regelrecht abgeküsst.

Auf Augenhöhe mit den Großen

"Jetzt unterschätzt uns keiner mehr und sagt, dass wir kleine Fische sind", freut sich der Student Goran Gorkic. Kroatien hat einen der größten Siege seiner Fußballgeschichte erzielt, sind sich Laien und Experten einig.

Und das, obwohl in den heimischen Wettbüros mit 1:6 die Zeichen für einen Sieg mehr als schlecht standen. Am Freitag zeigen sich auf den Straßen mehr denn je Autos mit der Nationalfahne auf dem Dach.

Mit stolzer Brust zum Titel

In ganz Kroatien gibt es jetzt niemanden mehr, der nicht an den Europameister-Titel glauben mag. In privaten Gesprächen oder in den Medien wird immer wieder stolz erzählt, wie ein Volk von nur 4,5 Millionen eine Nation mit über 80 Millionen Menschen besiegt hat.

Auch wenn die Zeitung "Business.hr" die überschwängliche Reaktion des Parlamentspräsidenten Luka Bebic noch als Dummheit des Tages präsentierte, ein Stückchen Wahrheit wollte ihr keiner absprechen: "Wir waren zwei-bis drei Tore besser als Deutschland. Nur sind diese Tore nicht gefallen!"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung