EM 2008

Kroaten wollen DFB-Team einheizen

SID
Mittwoch, 11.06.2008 | 13:51 Uhr
kroatien, kovac
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Bad Tatzmannsdorf - Der Rock'n'Roller Slaven Bilic verzichtet auf Trommelwirbel, schlägt aber forsche Töne an. "Deutschland ist Favorit, aber wir können ein großes Spiel liefern und dann haben wir eine 50:50-Chance", sagte Kroatiens Nationalcoach vor dem EM-Gipfeltreffen in Klagenfurt.

Mit geballter Bundesliga-Power wollen die "Feurigen" (Vatreni), so der Spitzname des Teams, der DFB-Auswahl einheizen. Der Hobby-Gitarrist, Komponist und Sänger Bilic hatte den Stil der deutschen Mannschaft mit den ohrenbetäubenden Tönen der Rockband "Rammstein" verglichen. Jetzt können die Kroaten zeigen, wer auf dem Platz die Musik macht.

"Jetzt können und werden wir sicher viel freier aufspielen", kündigte Kapitän Niko Kovac mit Rückblick auf den psychologisch so wichtigen 1:0-Auftakterfolg gegen Österreich an.

Vor dem Duell der beiden Auftaktsieger gewährte Bilic keine Einblicke in sein Personal-Puzzle. Denkbar aber ist, dass der 39-Jährige den formschwachen Dortmunder Angreifer Mladen Petric opfert, um eine zusätzliche Absicherung gegen einen "der Topfavoriten in diesem Turnier" (Bilic) einzubauen.

So könnte Ognjen Vukojevic als Bewacher von DFB-Kapitän Michael Ballack ins Team rücken. "Ballack ist zwar einer der weltbesten Mittelfeldspieler, aber ich werde ihn aufhalten", versprach Vukojevic.

Respekt aber keine Angst 

Fast gebetsmühlenartig wurde im EM-Quartier in Bad Tatzmannsdorf das kroatische Motto wiederholt: Respekt ja, Angst nein. Mut macht Bilic auch ein Blick in die Länderspiel-Historie.

Vor zehn Jahren stand der frühere Verteidiger des Karlsuher SC beim demütigen 3:0- Sieg gegen Deutschland im WM-Viertelfinale selbst auf dem Platz, jetzt will er mit einer neuen "Goldenen Generation" erneut zum Stolperstein für die deutsche Auswahl werden. "Ich kann mich an das Spiel sehr, sehr gut erinnern. Ob das aber ein Wegweiser ist, weiß ich nicht", sagte der Coach, der 1998 mit Davor Suker und Co. am Ende WM-Dritter wurde.

Gegen die DFB-Auswahl dürfen sich die Kroaten auf ein "Heimspiel" freuen. Etwa 50 000 kroatische Schlachtenbummler werden Klagenfurt in ein rot-weiß-blaues Fahnenmeer verwandeln - für die Spieler ein zusätzlicher Ansporn. "Wir sind alle hungrig nach weiteren Erfolgen. Wir wollen gewinnen", betonte Schalkes Offensiv-Juwel Ivan Rakitic.

Sechs Deutschland-Legionäre im Einsatz 

Der Jungstar ist einer von sechs Deutschland-Legionären, die das Korsett des Bilic-Teams bilden. Die Deckung wird von Robert Kovac (Dortmund) und Josip Simunic (Berlin) zusammengehalten, im Angriff dürfte Dauerrenner Ivica Olic vom Hamburger SV die einzige Spitze bilden.

Und auch Ivan Klasnic, Petric und Rakitic sind für Bilic wichtige Alternativen. "Dass gleich mehrere Kroaten in der Bundesliga spielen, kann schon ein Vorteil sein", urteilte Olic.

Für einen könnte das Duell gegen die Bundesliga-Kollegen ein ganz besonderes Spiel werden: Der Bremer Klasnic will sein märchenhaftes Comeback mit einem Novum krönen. Als erster Fußball-Profi könnte der 28 Jahre alte kroatische Angreifer ein EM-Spiel mit einer Spenderniere bestreiten. "Ich hätte nie gedacht, dass ich bei der EURO dabei bin", gibt Klasnic mit Blick auf seine zurückliegende Leidensgeschichte zu. "Es ist wie bei einem Kind, dass ein Bonbon bekommt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung