EM 2008

Kroaten haben in Österreich Heimspiele

SID
Mittwoch, 11.06.2008 | 14:17 Uhr
Advertisement
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
UEFA Europa League
Do19:00
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Sa16:00
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Super Cup
Sa21:00
Monaco -
PSG
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Di18:30
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Mi00:15
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Do02:45
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Fr02:45
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Fr20:45
Monaco -
Toulouse
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Sa16:00
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:15
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So17:00
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
So17:00
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
So17:00
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
So19:00
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Klagenfurt - Die EM-Spiele der kroatischen Fußball-Nationalmannschaft in Wien und Klagenfurt sind für das feurige Team vom Balkan zu Heimspielen geworden.

Ohrenbetäubender Jubel trieb die Elf von Trainer Slaven Bilic im ersten Match gegen Österreich in Wien - zumindest in der ersten Halbzeit - nach vorn. Auch beim zweiten Spiel gegen Deutschland in Klagenfurt werden tausende Fans vom Balkan ihrem Team wieder einheizen und in ihren rot-weiß-karierten Trikots die Fanmeilen bevölkern.

Mit Krawallen rechnen die Sicherheitskräfte - wie schon beim ersten Spiel in Wien - nicht. Denn für zehntausende Kroaten ist Österreich längst zur zweiten Heimat geworden. Zwischen 70 000 und 90 000, so schätzt Peter Tyran, Chefredakteur eines kroatischen Wochenblatts in Wien, leben inzwischen in der Alpenrepublik. Genaue Zahlen gibt es nicht. Doch allein im Burgenland sind mindestens 20 000 "burgenländische Kroaten" registriert, die von den Habsburgern in den vergangenen Jahrhunderten angesiedelt wurden. Die meisten Kroaten kamen während des Balkankrieges in den 1990er Jahren nach Österreich, und viele haben - ähnlich wie in Deutschland - inzwischen die Staatsangehörigkeit des Gastgeberlandes angenommen.

Doch selbst nach Jahrhunderten fühlen sich diese Kroaten ihrem Volk noch zugetan. So wartete auf das kroatische Fußballteam bei der Ankunft im burgenländischen Bad Tatzmannsdorf eine besondere Überraschung: "Dobro Dosli!" (Herzlich Willkommen) hatten Fans zusammen mit einer kroatischen Flagge, auf die Straße gemalt. Bei der offiziellen Begrüßung der Mannschaft am Abend waren etwa 1000 Fans so begeistert, dass einige die Bühne stürmten. Die Feier wurde abgebrochen, die Spieler verließen fluchtartig den Platz.

Insgesamt stellen die Kroaten in Österreich hinter Serben und Montenegrinern die stärkste Bevölkerungsgruppe vom Balkan. Allein in Wien leben nach Schätzungen bis zu 50 000 Kroaten, die sich bevorzugt im Wiener Bezirk Ottakring niedergelassen haben. Die gleichnamige Hauptstraße des Arbeiterbezirks wird wegen ihrer vielen kroatischen und serbischen Lokale auch "Balkan-Meile" genannt. Doch trotz ihrer großen Zahl treten die Kroaten in Wien so gut wie nie negativ in Erscheinung. Sprachlich sind sie weitgehend integriert, und viele haben im Laufe der Jahre die Schreibweise ihrer Namen dem Deutschen angepasst. Wie etwa der österreichische Mittelfeldspieler und Teamkapitän Andreas Ivanschitz.

Dass die Österreich-Kroaten so gut in der Alpenrepublik integriert sind, hat nach Auffassung von Tyran nicht zuletzt seinen Grund in der Geschichte: "Wir haben keinen so problematischen Hintergrund wie etwa Deutsche und Polen." Zwar gab es im Laufe der Jahrhunderte immer wieder Konflikte und Spannungen zwischen den beiden Völkern, doch "heute zählt bei uns die Vernunft". Zu einem Gewissenskonflikt kommt es für die Fans allerdings, wenn Österreich und Kroatien - wie jetzt bei der EM - im Fußball aufeinandertreffen. Denn dann müssen sie sich entscheiden. "Mit dem Herzen waren wir bei dem Spiel natürlich für Kroatien", gesteht der Journalist Tyran nach dem 1:0-Sieg der Bilic-Elf, "aber die Vernunft war für ein Unentschieden."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung