EM 2008

Klinsmann: Spieler werden Wochen dran knabbern

SID
Montag, 30.06.2008 | 15:03 Uhr
em 2008, deutschland, schweinsteiger
© DPA
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Premier League
Newcastle -
Liverpool
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Wien/München - Der ehemalige Bundestrainer Jürgen Klinsmann hat eine Langzeitwirkung der deutschen Final-Niederlage gegen Spanien prophezeit.

"Da werden sie ein paar Wochen dran zu knabbern haben", erklärte Klinsmann, der selbst das 0:1 der deutschen Nationalmannschaft im Europameisterschafts-Endspiel in Wien erlebt hatte.

"Klar, wenn man beim Endspiel dabei sein kann, dann will man es unbedingt gewinnen. Jetzt ist bei den Spielern die Enttäuschung erstmal sehr groß, weil man nicht alle Tage die Möglichkeit hat, Europameister zu werden", ließ der neue Bayern-Coach über die offizielle Internetseite des FC Bayern übermitteln.

Klinsmann war auf persönliche Einladung von DFB-Präsident Theo Zwanziger beim EM-Finale in Wien dabei gewesen. "Es ist irgendwie auch sein Finale", hatte der Verbandschef zu Klinsmann gesagt, der 2004 für die deutsche Nationalmannschaft eine neue Ära eingeleitet hatte.

"Lahm der Linksverteidiger des Turniers"

Nach dem dritten Platz bei der WM 2006 hatte sich der ehemalige DFB-Kapitän wieder nach Kalifornien zurückgezogen, bevor ihn der deutsche Rekordmeister FC Bayern im Januar dieses Jahres verpflichteten.

Die Bayern-Spieler hätten der EM mit ihren Stempel aufgedrückt, betonte Klinsmann: "Schweinsteiger hat phasenweise sehr gut gespielt, Philipp Lahm war der Linksverteidiger des Turniers. Marcell Jansen hat Aufs und Abs gehabt, Miro Klose hing durch die Konstellation, dass man auf ein 4-5-1 umgestellt hat, leider oftmals in der Luft. Es war sehr schwer für ihn."

Klinsmann hat der EURO 2008 insgesamt eine hervorragendes Zeugnis ausgestellt "mit einer tollen Atmosphäre in allen Stadien, mit tollen Spielen und einigen Leistungen einzelner Mannschaften, die wirklich Topklasse waren", sowie "einem verdienten Sieger" Spanien.

"Mit Spanien sind wir auf eine Mannschaft gestoßen, die uns einfach an diesem Abend um einiges voraus war", erklärte Klinsmann.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung