EM 2008

Hiddink lehnt Einbürgerung ab

SID
Samstag, 28.06.2008 | 15:56 Uhr
Fußball, Russland, Guus Hiddink
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Moskau - Der Trainer der russischen Nationalmannschaft, der Niederländer Guus Hiddink, hat ein Angebot von Kremlchef Dmitri Medwedew auf Einbürgerung dankend abgelehnt.

"Hauptsache, ich fühle mich hier zu Hause", wurde der 61-Jährige von Medien in Moskau zitiert. Medwedew hatte Hiddink nach dem 3:1 gegen dessen Landsleute bei der EM 2008 über Medien nur halb im Scherz einen russischen Pass angeboten, falls künftig Fahrten in die Heimat "zu gefährlich" seien.

Überrascht zeigte sich Hiddink von einem Denkmal aus Gips, das ihm russische Fans errichtet hatten: "Das ist nett, aber ich glaube, die haben mich etwas zu dick dargestellt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung