EM-Traum geht in Erfüllung

Klasnics märchenhafte Eigenwerbung

SID
Dienstag, 17.06.2008 | 10:46 Uhr
Fußball, EM 2008, Kroatien, Polen, Klasnic
© DPA
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Serie A
Live
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Klagenfurt - Als Matchwinner Ivan Klasnic unter dem donnernden Applaus der kroatischen Fans in der 74. Minute den Platz verließ, hatte er sein unglaubliches Fußball-Märchen längst gekrönt und beste Werbung in eigener Sache betrieben.

"Das ist wie ein zweites Leben, es fühlt sich wie ein Traum an", versuchte der sympathische Angreifer seine Gefühlslage nach dem 1:0-Sieg über Polen in Worte zu fassen. Zugleich wuchs nach seinem Gala-Auftritt in dem Noch-Bremer die Hoffnung, bald einen neuen Arbeitgeber zu finden.

"Das Tor habe ich meiner ganzen Familie gewidmet. Es war natürlich ein schweres Jahr, aber ich glaube, es endet gut", sagte der nach dem Schlusspfiff von seinen Mitspielern fast erdrückte Klasnic.

Ein medizinisches Wunder 

Zuvor hatte der gebürtige Hamburger mit einem doppelten Novum EM-Historie geschrieben: Nur 15 Monate nach seiner Nierentransplantation bestritt Klasnic eine EURO-Partie - und erzielte prompt in der 52. Minute das Tor des Tages. "Klasnic ist ein medizinisches Wunder", schrieb das "Index-Internetportal" über den torgefährlichen Stürmer.

Dass sein Hollywood-reifer Treffer das Ende von Polens erstem EM-Abenteuer besiegelte und dem niederländischen Coach Leo Beenhakker in die Schusslinie der polnischen Boulevardblätter brachte, ging im Trubel um Klasnic fast unter.

Dessen Teamkollegen schwelgten nach dem wundersamen Comeback des "Man of the Match" jedenfalls in Superlativen. "Das Leben schreibt die schönsten Geschichten. Es zeigt, es gibt einen lieben Gott", sagte Kapitän Niko Kovac. "Das war nicht nur wichtig für ihn, sondern für das ganze Land", bemühte sich Schalkes überragender Jungstar Ivan Rakitic um patriotisches Pathos.

Klubs strecken die Fühler aus 

Klasnic gab zu, dass ihm "sehr viele Steine vom Herzen gefallen" sind, doch nach seiner "Traumgeschichte" stellte er auch Ansprüche an die Adresse seines Trainers Slaven Bilic. "Wenn ich schon dabei bin, möchte ich natürlich auch spielen", sagte der 28-Jährige mit Blick auf das Viertelfinale gegen die Türkei am Freitag.

Denn mit einer starken EURO will sich Klasnic, der Werder Bremen nach sieben Jahren im Sommer verlassen wird, zugleich für einen neuen Klub empfehlen.

Und im 1. FC Köln und dem Hamburger SV sollen schon die ersten Bundesliga-Klubs ihre Fühler nach dem ablösefreien Sturm-Wühler ausgestreckt haben. "Die Vereine werden sich um ihm reißen", glaubt Niko Kovac an ein baldiges Ende der "psychischen Belastung".

Jeder wollte Klasnics Tor 

Die Klasnic-Story demonstrierte einmal mehr, was das kroatische Team bei dieser EM auszeichnet. Obwohl Bilic auf neun Stammkräfte verzichtete und nur eine B-Elf einsetzte, dominierten die Kroaten nach Belieben und konnten sich gegen enttäuschende Polen den Luxus leisten, nur für Klasnic zu spielen.

"Heute hat die ganze Mannschaft für ihn gearbeitet. Jeder im Team wollte, dass Ivan ein Tor schießt", sagte Sturmpartner Mladen Petric von Borussia Dortmund. Als dann der Gänsehaut-Moment (Josip Simunic) eintraf, gab es kein Halten mehr.

Während die Kroaten dank ihrer makellosen Vorrundenbilanz von drei Siegen vor Selbstvertrauen strotzen und das beste Turnier seit zehn Jahren spielen, müssen die Polen bei ihrem EM-Debüt schon nach der Vorrunde die Koffer packen.

Beenhakker will Vertrag erfüllen 

"Wir fühlen uns alle schlecht, denn wir haben bei der EM als ganze Mannschaft nicht gut gespielt", klagte Torjäger Ebi Smolarek, neben dem Wolfsburger Jacek Krzynowek eine der großen polnischen Turnier-Enttäuschungen.

Nationalcoach Beenhakker will - mit der Jobgarantie von Verbandschef Michal Listkiewicz in der Tasche - seinen Vertrag mindestens bis zum Ende der WM-Qualifikation 2010 erfüllen.

Der Kritik in den heimischen Boulevardblättern sieht der niederländische Trainer-Fuchs gelassen entgegen: "Ich bin darauf vorbereitet, weil das nicht nur eine polnische Hölle ist, sondern Teil unseres Berufs."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung