Trainerwechsel beim Weltmeister

Italienischer Verband trennt sich von Donadoni

SID
Donnerstag, 26.06.2008 | 16:38 Uhr
EM 2008, Fussball, Italien, Donadoni
© DPA
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
CSL
Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Rom - "Arrivederci" Roberto Donadoni, "Benvenuto" Marcello Lippi - der absehbare Wachwechsel an der Spitze der italienischen Nationalmannschaft ist vollzogen.

Der Fußballverband (FIGC) trennte sich in Rom ohne Abfindungszahlung von Nationaltrainer Donadoni, der mit den "Azzurri" bei der Europameisterschaft bereits im Viertelfinale mit 2:4 nach Elfmeterschießen gegen Spanien gescheitert war.

Für ihn kehrt Weltmeister-Trainer Lippi zurück. Der 60-Jährige soll nach Angaben italienischer Medien bereits am Montag offiziell vorgestellt werden.

Lippi übernimmt

Donadoni fehlte vom ersten Tag an der Rückhalt bei den Tifosi, den Medien und dem Verband. FIGC-Präsident Giancarlo Abete galt stets als Lippi-Fan. Und als der Weltmeister-Macher seinen Rücktritt nach dem WM-Triumph von Berlin schnell bereute, hatte Abete Lippis Comeback stets im Hinterkopf.

Nun wird sein Traum wahr. Die zweite Ära Lippi ist angesichts der enormen Erwartungen zwar auch nicht risikolos, sie ist aber auf jeden Fall besser als die Fortsetzung der Hängerpartie mit dem glücklosen und im Umgang mit den Medien ungeschickten Donadoni.

Keine Abfindung

Auf eigenen Wunsch hatte er den Vertrag vor der EM nochmals anpassen lassen, berichtete Abete. Demnach wäre sein Vertrag beim Erreichen des EM-Halbfinals automatisch bis 2010 verlängert worden, beim vorherigen K.o. jedoch ohne jegliche Abfindung aufgelöst worden.

Die zuvor noch vereinbarte Abfindung von 900.000 Euro ist damit hinfällig. "Donadoni muss demnach weder extra gekündigt werden noch erhält er eine Abfindung", betonte Abete vor dem Treffen mit Donadoni in Rom.

Danach betonte er seine "persönliche Wertschätzung" für den Trainer, der das Team "engagiert und kompetent" geführt habe.

Lippi verzichtet auf viel Geld

Einen freiwilligen Rücktritt hatte Donadoni abgelehnt und Stolz bewiesen: "Wer mich nicht mehr als Nationaltrainer haben will, von dem verlange ich nichts!", sagte der 44-Jährige, der in seinen 23 Spielen zu 13 Siegen kam, fünf Unentschieden und fünf Niederlagen

Nun soll Lippi Italien in Südafrika 2010 zur Titelverteidigung führen. Die Rückkehr auf den Stuhl des "Commissario Tecnico" war für den weißhaarigen Trainerstar eine Herzensangelenheit. Dafür verzichtet der ehemalige Coach von Juventus Turin auf viel Geld.

Wie die "La Gazzetta dello Sport" berichtete, begnügt sich Lippi sogar mit einem für ihn lächerlichen Jahresgehalt von 1,2 Millionen Euro.

Nur Juve oder Squadra Azzurra

Dieselbe Summe, die bislang der frühere Milan-Star Donadoni erhalten hatte. In den vergangenen zwei Jahren lehnte Lippi höchst lukrative Angebote der europäischen Fußballadels aus Spanien, England und Italien ab.

"Für mich kommt nur noch ein Trainerjob bei Juve oder bei der Nationalelf in Frage", hatte Lippi wenige Wochen vor der EM gesagt und damit Donadoni endgültig zum Abschuss freigegeben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung