Zukunft ungewiss

Hiddinks Job in Russland nicht gesichert

SID
Freitag, 13.06.2008 | 14:17 Uhr
EM 2008, Fussball, Russland, Hiddink
© DPA
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Bröndby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Salzburg - Die Hände sind geschüttelt, die Sympathien frisch bekundet, doch die Zukunft von Guus Hiddink als russischer Nationaltrainer scheint bei einem schnellen EM-Aus ungewiss.

Der neue Vertrag bis 2010 ist nach wie vor nicht unterzeichnet, auch wenn der russische Verbandspräsident und Sportminister Witali Mutko dies im Trainingsquartier in Leogang nicht als Problem sah.

"Wir haben diesen Wunsch, er hat diesen Wunsch", sagte Mutko zu einer Verlängerung des Kontraktes, die per Handschlag seit Ende März vereinbart ist.

Akademie will abwarten

Das Problem: Mutko ist nicht der einzige Ansprechpartner von Hiddink, der seit 2006 den Umbau und die Verjüngung der Sbornaja konsequent vorangetrieben hat und diesen Weg bis zur WM 2010 gern fortsetzen würde.

Der niederländische Erfolgstrainer wird von der nationalen Fußball-Akademie bezahlt, deren Finanzier Roman Abramowitsch ist. Die Akademie wolle erst die Ergebnisse der Europameisterschaft abwarten, heißt es.

Russen unter Druck

Fraglich ist, ob dort die nötige Geduld mit Hiddink und der im Durchschnitt jüngsten Mannschaft der EM-Endrunde aufgebracht wird, deren Unerfahrenheit sich bei der 1:4-Auftaktpleite gegen Spanien deutlich zeigte.

Damit stehen die Russen bereits an diesem Samstag (20.45 Uhr im SPOX-TICKER) gegen Titelverteidiger Griechenland unter großem Druck.

Guus ist der Beste

Mutko hat trotz der Ausfälle in der Offensive und Schwächen in der Abwehr das Viertelfinale zum Minimalziel erklärt und fabulierte vor Turnierstart sogar vom Endspiel. Der Verbandschef scheint auch im Fall des Scheiterns auf der Seite von Hiddink zu stehen.

"Wir sind sehr zufrieden mit ihm. Wir haben seit 20 Jahren den Wunsch gehabt, einen Trainer mit so viel Erfahrung zu verpflichten und es mit eigenen Trainern versucht. Er ist der Beste", schwärmte Mutko über Hiddink, der 1998 die Niederlande und 2002 Südkorea ins WM-Halbfinale führte und 2006 in Deutschland mit Australien im Achtelfinale knapp an Weltmeister Italien scheiterte.

Hiddink dementiert Kontakt zu Chelsea

Eine Variante, so sie es denn für den 61-Jährigen überhaupt gab, hat sich mittlerweile erledigt. Champions-League-Finalist Chelsea London mit Hauptsponsor Abramowitsch hat nach der Trennung von Avram Grant seinen neuen Trainer gefunden und den bisherigen portugiesischen Auswahlchef Luiz Felipe Scolari verpflichtet.

Hiddink hatte allerdings dementiert, überhaupt kontaktiert worden zu sein. Und selbst wenn er zur WM-Qualifikation für 2010 nicht mehr Russlands Trainer ist: Bange braucht Hiddink um seine Zukunft nicht zu sein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung