Rund um das erste Spiel der Österreicher

Hohn und Spott für den Gastgeber

SID
Samstag, 07.06.2008 | 12:02 Uhr
EM 2008, Österreich, Fussball, Andreas, Herzog
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Live
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Stegersbach - Österreich strotzt vor Optimismus, doch der unerschütterliche Glaube des EM-Gastgebers an ein Wiener Wunder jagt den Kroaten keine Angst ein.

"Wir sind die bessere Mannschaft und werden dominieren", tönte Trainer Slaven Bilic vor dem Auftaktspiel der deutschen Gruppengegner in Wien (Sonntag, 18 Uhr im SPOX-TICKER). EM-Neuling Österreich lässt sich von den verbalen Sticheleien des Gegners aber nicht beeindrucken.

"Das wird ein heißer Kampf. Die Kroaten sollen nicht glauben, dass sie so leicht drei Punkte abholen können", sagte Teammanager Andreas Herzog vor der Abreise nach Wien, "sie haben ein gutes Team, aber keine Wundermannschaft."

Torwartfrage intern geklärt

Bevor der Tross des ÖFB aus dem Teamquartier in Stegersbach aufbrach, präsentierte sich Teamchef Josef Hickersberger in bester Laune.

Die Torwartfrage war intern gelöst - aber erst vor dem Anpfiff will der 60-Jährige bekanntgeben, ob Jürgen Macho oder Alexander Manninger zwischen den Pfosten stehen wird.

Auf den Besuch des Gottesdienstes am Freitag in der Stegersbacher Pfarrkiche hatte Hickersberger verzichtet: "Ich brauche keine Stoßgebete."

Beim anschließenden Training im Sportzentrum der burgenländischen Gemeinde nervte ein über dem Platz kreisender Hubschrauber. Vermutungen, es habe sich um Spione der Gruppengegner aus Kroatien oder Polen gehandelt, wurden nicht bestätigt.

Hoffnungen ruhen auf Sturm

Die Österreicher, die in den vergangenen 18 Monaten nur zwei Spiele gewonnen und alle bisherigen drei Vergleiche gegen Kroatien verloren haben, gehen beim EM-Start in die Offensive - und mit dem Angriffsduo Roland Linz/Erwin Hoffer auf Torejagd.

"Wir wollen die Kroaten mit unseren aggressiven und spritzigen Stürmern unter Druck setzen, dürfen aber nicht naiv nach vorne stürmen", kündigte Kapitän Andreas Ivanschitz an.

"Wir müssen die Balance zwischen Draufgehen und kompakt Stehen finden", erklärte Co-Trainer Herzog die Taktik. Der Ex-Bundesligaprofi von Werder Bremen und Bayern München warnte aber vor "zu viel Übermut. Wir müssen auch das Hirn einschalten."

Österreich als "lächerliches Fußball-Land" verhöhnt

In Kroatien ernten die Österreicher für ihre flotten Sprüche nur Hohn und Spott. Von einem "lächerlichen Fußball-Land" war in den Medien die Rede. "Ich bin technisch besser als alle Österreicher zusammen", spottete Herthas Innenverteidiger Josip Simunic.

Mit Robert Kovac, Mladen Petric (beide Dortmund) und Ivica Olic (HSV) stehen drei weitere Bundesliga-Profis in der Startelf. Doch gerade Simunic und Robert Kovac haben die Österreicher als Schwachpunkte ausgemacht.

"Sie sind langsam geworden", mutmaßte Rene Aufhauser, "mit schnellen Spiel packen wir sie, am Boden sind sie verwundbar."

Der Kaiser warnt die Kroaten

Franz Beckenbauer traut den Kroaten, dessen Prunkstück die Offensive mit Mittelfeldstar Luca Modric ist, den EM-Titel zu, aber er warnt auch vor dem Gastgeber.

"Unterschätzt mir die Österreicher nicht. Mit dem Heimvorteil im Rücken sind sie in der Lage, dem einen oder anderen einen Strich durch die Rechnung zu machen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung