EM 2008

"Rehhakles" wie eh und je

SID
Freitag, 06.06.2008 | 10:04 Uhr
rehhagel, greichenland, training, EM, Euro
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Athen/Salzburg - In den Straßencafes und Tavernen Griechenlands ist alles vorbereitet, Tische und Stühle sind in Richtung Fernseher gedreht. In der Heimat des Titelverteidigers fiebern die Fans der Europameisterschaft entgegen - allerdings nur mit vorsichtigem Optimismus.

Den meisten Griechen ist bewusst, dass es für einen weiteren Titel wohl eines zweiten sportlichen Wunders bedarf. Das scheint auch der Mannschaft klar. Mittelfeldspieler Georgios Karagounis betonte: "Wir sind Europameister, aber wir wissen auch, dass kein Team diesen Titel jemals verteidigen konnte."

Torhüter Antonis Nikopolidis erklärte: "Wir sind erneut Favoriten auf den Titel." Der 37-Jährige fügte hinzu: "Aber wir sind auch Realisten. Zu den wichtigsten Dingen für uns gehört, Freude daran zu haben, dass wir zum zweiten Mal in Folge für die Endrunde qualifiziert sind. Daran müssen wir uns immer erinnern."

Cafeterias beliebter als Fanmeilen

Zumindest die Vorfreude daheim ist groß und unübersehbar: Wenige Tage vor dem Auftaktspiel gegen Schweden in Salzburg sind fast überall Leinwände, Projektoren und Großbildfernseher aufgestellt.

Mehr als die Hälfte der Fans werden die Spiele nicht im eigenen Wohnzimmer verfolgen. Allerdings ziehen die Griechen den engeren Kreis der Cafeteria den großen Plätzen vor. Deswegen sind keine großen Fanmeilen vorgesehen.

"An Rehhagel hat sich nichts geändert"

Auch rauschende Fußball-Feste auf dem Rasen werden nicht erwartet. Griechenlands Sportpresse rechnet seit Wochen damit, dass Trainer Otto Rehhagel auf das Erfolgsrezept von 2004 in Portugal setzen wird. Griechenlands Medien sehen es so: Hinten alles dicht machen, ein Spieler stört den Spielmacher des Gegners, vorn wird irgendwann ein Tor fallen, und sei es erst in der Schlussminute.

Hinzugefügt wird immer wieder Rehhagels Aussage, wonach derjenige modernen Fußball spielt, der gewinnt. "Ich arbeite seit sieben Jahren mit Otto Rehhagel, und nichts hat sich geändert - weder an seiner Philosophie noch an seiner Mentalität", meinte Abwehrchef Traianos Dellas.

Angst vor Klatsche gegen Spanien

Die Sportzeitung "To Fos" schrieb: "In erster Linie geht es darum, eine anständige Leistung zu bringen und erhobenen Kopfes nach Hause zu gehen." Die Zeitung "Ta Nea" ergänzte: "Hoffentlich wird dies sehr spät sein. Die Vorrunde zu überstehen, wäre schon ein Riesenerfolg."

Hinter vorgehaltener Hand hoffen Fans in den Straßencafes im Zentrum Athens sogar darauf, dass es im wohl entscheidenden Vorrundenspiel gegen Gruppenfavorit Spanien keine hohe Pleite gibt.

Salzburg stimmte sich bereits auf den Europameister ein. In der Mozart-Stadt wurde unter dem Motto "Kalos Orisate - herzlich willkommen" das "Haus der Griechen" eröffnet, das eigentlich ein Zeltdorf ist und zu einem Treffpunkt der Fans werden soll. Zu den Vorrundenspielen gegen Schweden, Russland und Spanien werden jeweils rund 8000 Griechen erwartet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung