EM 2008

Fußballfan Merkel fiebert bei EM mit

SID
Dienstag, 17.06.2008 | 12:28 Uhr
Fußball, EM 2008, Schweinsteiger, Merkel
© DPA
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Berlin - Sie küsste Franz Beckenbauer, plauderte mit Bastian Schweinsteiger und lobte Philipp Lahm. Angela Merkel hat bei der Europameisterschaft in Wien mitgefiebert.

Staatsmütterlich begrüßte sie Trainer Joachim Löw, als er auf die Tribüne verbannt wurde und erlebte, wie sich die deutschen Fußballer gegen Österreich mit 1:0 ins Viertelfinale zitterten.

Hinterher war die Kanzlerin "erleichtert" und meinte: "Ende gut, alles gut. Es ist effizient gespielt worden, das Resultat stimmt." An ihre Rolle als öffentlicher Fußballfan, dessen Jubelposen genau beobachtet werden, hat sich die Regierungschefin gewöhnt.

Kanzlerin keine Sportskanone 

Merkel als Medien-Profi würde sich davor hüten, vor den Kameras den Ball zu kicken, wie es ihre Vorgänger Helmut Kohl und Gerhard "Acker" Schröder getan haben. Die Kanzlerin ist keine Sportskanone, sie zieht den Garten dem Fitness-Studio vor. Aber: Ein Fußballfan sei sie schon immer gewesen, pflegt Merkel zu sagen.

Nur wurde sie früher nie beim Gucken beobachtet. Das hat sich geändert, seit sie Kanzlerin ist. Der Öffentlichkeit entgeht nicht, wenn ihr der Verteidigungsminister einen Zipfel vom schwarz-rot-goldenen Fanschal umhängt oder sie sich zum Verfolgen des Spiels die Brille aufsetzt.

Belege für Merkels Hang zum Leder gibt es einige. Sie ist Ehrenmitglied bei Energie Cottbus, 2006 hüpfte sie vor Freude beim WM-Spiel gegen Polen, Trainer Jürgen Klinsmann herzte sie innig - so hatte man die nüchterne Kanzlerin vorher noch nicht gesehen.

"Spannung bis zur letzten Minute" 

Und Torwart Jens Lehmann wird wohl nicht vergessen, wie er von der CDU- Chefin vor versammelter Mannschaft über das Elterngeld aufgeklärt wurde, eine denkwürdige Szene aus Sönke Wortmanns Film über das "Sommermärchen".

Merkel und Fußball, das ist laut Darstellung der Kanzlerin ein längeres Kapitel. Sie war früher ein Fan des niederländischen Fußballstars Johan Cruyff und hat schon 1974 als Studentin in Leipzig im Stadion gesessen, als die DDR gegen England spielte. So ist es in einem Interview zu lesen, das die Politikerin zur EM der "Süddeutschen Zeitung" gab.

Demnach fasziniert Merkel an dem Sport: "Die Spannung oft bis zur letzten Minute, dass sich immer wieder neue Möglichkeiten ergeben, dass man mit ganz unterschiedlichen Mannschaften gewinnen kann. Und dass sich sehr viel über den Kopf abspielt, über die innere Freiheit, das Selbstvertrauen." Ähnliches hätte die Kabinettschefin auch über das Regieren sagen können.

"Teile die Freude am Fußball" 

Volksnähe, aber bloß nicht lächerlich wirken - das scheint Merkels Credo zu sein. Sie versucht erst gar nicht, sich wie die Männer in markigen Sportposen ablichten zu lassen, wie Wladimir Putin beim Angeln oder Nicolas Sarkozy beim Paddeln. Sie setzt eher auf Selbstironie.

So erzählte die Kanzlerin bei einer Preisverleihung, dass ihr in Studienzeiten eine Laufprüfung Sorgen machte, die in der DDR noch Bestandteil des Physik-Diploms war. "Das war die einzige Prüfung, bei der ich je durchgefallen bin." Bei ihrer Nachprüfung habe man wohl ein Auge zugedrückt, vermutete sie.

Ein völliger Sportmuffel ist die 53-Jährige dennoch nicht, das Interesse ist da. "Die Freude am Fußball teile ich mit vielen Millionen Menschen in Deutschland", meint Merkel.

DFB-Elf steht für gute Integration 

"Aber ich bin der festen Überzeugung: Die Menschen würden es sofort durchschauen, wenn ich diese Freude instrumentalisieren würde." Die bunt gemischte Nationalmannschaft ist für die Kanzlerin auch ein Beispiel für gelungene Integration, wie sie bei einem Festakt sagte. "Ich lese Ihnen mal ein paar Namen von sehr erfolgreichen Mitbürgern vor: Mario Gomez, Oliver Neuville, Miroslav Klose, Kevin Kuranyi, Lukas Podolski."

Beim nächsten Deutschlandspiel wird Merkel auf der Tribüne fehlen. Am Donnerstag ist EU-Gipfel in Brüssel, wo ihr das Geschehen bei der Partie gegen Portugal aber sicher nicht entgehen wird - notfalls vielleicht per SMS.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung