EM 2008

Fußballfan Merkel fiebert bei EM mit

SID
Dienstag, 17.06.2008 | 12:28 Uhr
Fußball, EM 2008, Schweinsteiger, Merkel
© DPA
Advertisement
CSL
SaLive
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
SaLive
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby

Berlin - Sie küsste Franz Beckenbauer, plauderte mit Bastian Schweinsteiger und lobte Philipp Lahm. Angela Merkel hat bei der Europameisterschaft in Wien mitgefiebert.

Staatsmütterlich begrüßte sie Trainer Joachim Löw, als er auf die Tribüne verbannt wurde und erlebte, wie sich die deutschen Fußballer gegen Österreich mit 1:0 ins Viertelfinale zitterten.

Hinterher war die Kanzlerin "erleichtert" und meinte: "Ende gut, alles gut. Es ist effizient gespielt worden, das Resultat stimmt." An ihre Rolle als öffentlicher Fußballfan, dessen Jubelposen genau beobachtet werden, hat sich die Regierungschefin gewöhnt.

Kanzlerin keine Sportskanone 

Merkel als Medien-Profi würde sich davor hüten, vor den Kameras den Ball zu kicken, wie es ihre Vorgänger Helmut Kohl und Gerhard "Acker" Schröder getan haben. Die Kanzlerin ist keine Sportskanone, sie zieht den Garten dem Fitness-Studio vor. Aber: Ein Fußballfan sei sie schon immer gewesen, pflegt Merkel zu sagen.

Nur wurde sie früher nie beim Gucken beobachtet. Das hat sich geändert, seit sie Kanzlerin ist. Der Öffentlichkeit entgeht nicht, wenn ihr der Verteidigungsminister einen Zipfel vom schwarz-rot-goldenen Fanschal umhängt oder sie sich zum Verfolgen des Spiels die Brille aufsetzt.

Belege für Merkels Hang zum Leder gibt es einige. Sie ist Ehrenmitglied bei Energie Cottbus, 2006 hüpfte sie vor Freude beim WM-Spiel gegen Polen, Trainer Jürgen Klinsmann herzte sie innig - so hatte man die nüchterne Kanzlerin vorher noch nicht gesehen.

"Spannung bis zur letzten Minute" 

Und Torwart Jens Lehmann wird wohl nicht vergessen, wie er von der CDU- Chefin vor versammelter Mannschaft über das Elterngeld aufgeklärt wurde, eine denkwürdige Szene aus Sönke Wortmanns Film über das "Sommermärchen".

Merkel und Fußball, das ist laut Darstellung der Kanzlerin ein längeres Kapitel. Sie war früher ein Fan des niederländischen Fußballstars Johan Cruyff und hat schon 1974 als Studentin in Leipzig im Stadion gesessen, als die DDR gegen England spielte. So ist es in einem Interview zu lesen, das die Politikerin zur EM der "Süddeutschen Zeitung" gab.

Demnach fasziniert Merkel an dem Sport: "Die Spannung oft bis zur letzten Minute, dass sich immer wieder neue Möglichkeiten ergeben, dass man mit ganz unterschiedlichen Mannschaften gewinnen kann. Und dass sich sehr viel über den Kopf abspielt, über die innere Freiheit, das Selbstvertrauen." Ähnliches hätte die Kabinettschefin auch über das Regieren sagen können.

"Teile die Freude am Fußball" 

Volksnähe, aber bloß nicht lächerlich wirken - das scheint Merkels Credo zu sein. Sie versucht erst gar nicht, sich wie die Männer in markigen Sportposen ablichten zu lassen, wie Wladimir Putin beim Angeln oder Nicolas Sarkozy beim Paddeln. Sie setzt eher auf Selbstironie.

So erzählte die Kanzlerin bei einer Preisverleihung, dass ihr in Studienzeiten eine Laufprüfung Sorgen machte, die in der DDR noch Bestandteil des Physik-Diploms war. "Das war die einzige Prüfung, bei der ich je durchgefallen bin." Bei ihrer Nachprüfung habe man wohl ein Auge zugedrückt, vermutete sie.

Ein völliger Sportmuffel ist die 53-Jährige dennoch nicht, das Interesse ist da. "Die Freude am Fußball teile ich mit vielen Millionen Menschen in Deutschland", meint Merkel.

DFB-Elf steht für gute Integration 

"Aber ich bin der festen Überzeugung: Die Menschen würden es sofort durchschauen, wenn ich diese Freude instrumentalisieren würde." Die bunt gemischte Nationalmannschaft ist für die Kanzlerin auch ein Beispiel für gelungene Integration, wie sie bei einem Festakt sagte. "Ich lese Ihnen mal ein paar Namen von sehr erfolgreichen Mitbürgern vor: Mario Gomez, Oliver Neuville, Miroslav Klose, Kevin Kuranyi, Lukas Podolski."

Beim nächsten Deutschlandspiel wird Merkel auf der Tribüne fehlen. Am Donnerstag ist EU-Gipfel in Brüssel, wo ihr das Geschehen bei der Partie gegen Portugal aber sicher nicht entgehen wird - notfalls vielleicht per SMS.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung