Frei gibt sich kämpferisch

SID
Montag, 09.06.2008 | 15:36 Uhr
em 2008, schweiz, frei
© Getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United -
Huddersfield
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genoa

Feusisberg - Nach schlaflosen, tränenreichen Nächten gewährte der Schweizer Kapitän Alexander Frei nach seinem EM-Aus einen Blick in sein Seelenleben und bewies zugleich Kämpferherz.

 "Ein Traum ist für mich zerplatzt, aber eine ganze Nation und die Mannschaft hat einen Traum - und der lebt weiter", sagte der 29-jährige Stürmer von Borussia Dortmund beim ersten, bewegenden Auftritt in Feusisberg nach dem Schock im EM- Eröffnungsspiel gegen Tschechien (0:1). "Wichtig bin nicht ich, sondern dass wir am Mittwoch gegen die Türkei drei Punkte holen."

In der Partie gegen die Tschechen hatte er einen Teilanriss des Innenbandes im linken Knie erlitten. "Manchmal fällt man im Leben. Man kann liegen bleiben oder aufstehen und kämpfen", meinte Frei, "und Champions stehen wieder auf."

Nach dem Unglück in der 42. Minute, als er mit Zdenek Grygera ("Ich mache ihm keinen Vorwurf") zusammenprallte, war er zunächst am Boden zerstört. "In den letzten 48 Stunden habe ich viele Tränen vergossen, dass darf ich auch als Mann verraten", berichtete Frei, der viel Zuspruch und Trost bekam.

Trost aus Dortmund

Auch aus Dortmund erreichten ihn viele SMS von Mitspielern. Telefoniert hat er zudem mit dem neuen Borussia-Trainer Jürgen Klopp und BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. "Herr Watztke hat zu mir gesagt: Wenn es eine Gerechtigkeit im Fußball gibt, dann werde ich 25 Tore in der nächsten Saison schießen."

Obwohl sein öfters ins Leere verschwindender Blick sein Ringen um Fassung offenbarte, versuchte er vor den Medien die Fassung zu wahren und das Positive in dem persönlichen Drama zu sehen.

"Vielleicht hat es etwas Gutes für die Zukunft. Es haben wenige Millimeter gefehlt, dann wäre ich wieder sechs Monate raus gewesen", meinte Frei. "Ich hatte Glück im Unglück."

Seine Innenband-Verletzung soll in sechs Wochen ausgeheilt sein und erfordert keinen chirurgischen Eingriff. In der vergangenen Saison war er nach Hüft- und Waden-Operationen achteinhalb Monate ausgefallen und erst im Bundesliga-Endspurt wieder fit geworden - rechtzeitig zur Heim-EM.

Frei bleibt bei der Mannschaft

In den Testspielen gegen Slowenien und Liechtenstein erzielte er drei Tore und wurde mit insgesamt 35 Treffern zum neuen Rekordtorschützen der Schweiz. "Die 42 Minuten gegen Tschechien waren nicht schlecht. Vielleicht waren es die besten für mich in der Nationalmannschaft überhaupt", meinte Frei, der beim EM-Auftakt sein 60. Länderspiel bestritt.

Gern wird er die Nachricht von Teamarzt Rudolf Roder gehört haben, dass zumindest sein Sturm-Kollege Marco Streller (Leistenbeschwerden) bis zum Türkei-Spiel in Basel einsatzbereit sein soll.

Trotz der Verletzung und der verletzten Seele will Frei weiter im Kreis der Mannschaft bleiben. "Ich bleibe in guten wie in schlechten Zeiten bei dem Team. Ich bin einer von 23 EM-Spielern und bleibe es", sagte der in Basel geborene Profi.

"Wenn jemand Hilfe oder ein Tipp braucht, werde ich helfen, mich aber ansonsten zurückhalten", meinte Frei. Nationaltrainer Jakob "Köbi" Kuhn begrüßt das: "Das ist gut so. Er kann auch vor den Spielen positiv auf das Team einwirken." Dies sieht auch Torwart Diego Benaglio (VfL Wolfsburg) so. "Er ist nicht nur auf dem Platz eine Persönlichkeit."

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung