Frau des Schweizer Teamchefs geht es besser

SID
Dienstag, 03.06.2008 | 13:39 Uhr
em 2008, kuhn, schweiz
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Feusisberg - Die Sorgen um den Gesundheitszustand der Frau des Schweizer Nationaltrainers Jakob "Köbi" Kuhn haben den Einzug der Eidgenossen ins EM-Quartier in Feusisberg bei Zürich getrübt.

Alice Kuhn liegt nach einem akuten Zwischenfall im Krankenhaus. Nun zeigte sich Kuhn allerdings erleichtert, nachdem die Ärzte zunächst Entwarnung gegeben haben.

"Ich bin froh, dass die Diagnose, was den Gesundheitszustand betrifft, sehr günstig ist", sagte Kuhn im Schweizer Fernsehen. Er wolle sich nun mit aller Kraft der Europameisterschaft widmen.

"Mannschaft steht hinter dem Trainer"

Wie der Schweizer Fußball-Verband (SFV) mitteilte, hatte es sich um "einen epileptischen Anfall aufgrund einer akuten Bewusstseinsstörung" gehandelt. Der 64 Jahre alte Coach hatte seine Frau ins Krankenhaus begleitet und war während des gesamten Geschehens bei ihr.

Das Ehepaar ist seit 43 Jahren verheiratet. Alice Kuhn ist auch die Managerin des Nationaltrainers und koordiniert dessen Termine. "Die ganze Mannschaft steht hinter dem Trainer", sagte der Stuttgarter Verteidiger Ludovic Magnin.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung