Nach der Nullnummer gegen Rumänien

Ernüchterung bei der Equipe Tricolore

SID
Dienstag, 10.06.2008 | 12:39 Uhr
em 2008, frankreich, ribery
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
SaJetzt
Die Highlights der Samstagsspiele
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Zürich - Aus der Fankurve gab es Pfiffe, vom Trainer wundersamerweise Applaus. Nur Raymond Domenech fand an der kümmerlichen Nullnummer Frankreichs gegen Rumänien Gefallen.

Noch während der enttäuschte Anhang der Equipe Tricolore nach dem Ende der Partie lautstark seinen Unmut bekundete und Regisseur Franck Ribery mit hängendem Kopf das Spielfeld verließ, spendete der französische Coach seinen Profis anerkennenden Beifall.

Der missratene Start des WM-Zweiten in die schwere Gruppe C nahm dem Selectionneur nicht den Glauben an ein erfolgreiches Turnier: "Warum sollen wir uns Sorgen machen? Wir wissen doch schon seit sechs Monaten, dass die Entscheidung in dieser komplizierten Gruppe erst nach dem letzten Spiel fällt."

Ribery nachdenklich

Die bei WM in Deutschland gemachte Erfahrung hat Domenech gelehrt, in kritischen Situationen gelassen zu bleiben. Schon vor zwei Jahren war sein Team mit einem 0:0 gegen die Schweiz in den Wettbewerb gestartet - und am Ende im Finale. Doch damals standen weitere Gruppenspiele gegen Südkorea und Togo und nicht gegen die Niederlande und Italien an.

Anders als sein Trainer geriet Bayern-Star Ribery angesichts dieser schweren Aufgaben ins Grübeln: "Es gibt viele Dinge, die wir ändern müssen. Wir haben nun die Pflicht, das nächste Spiel gegen die Niederlande und dann jenes gegen Italien zu gewinnen."

Mit solch einer Leistung dürfte jedoch im Duell mit den furios ins Turnier gestarteten Niederländern in Bern noch weniger zu holen sein.

Presse verspottet Equipe Tricolore

"Wie Rümlang gegen Frenkendorf", spottete der Schweizer "Tages-Anzeiger" nach der bisher schwächsten EM-Partie, in der nur ein einziger Schuss auf das Tor kam.

Immerhin kann der zweimalige Europameister mit der Rückkehr der angeschlagenen Stammkräfte Thierry Henry und Patrick Vieira rechnen. Riberys Vereinskollege Willy Sagnol hofft, dass die beiden Routiniers zu einem Aufwärtstrend beitragen: "Die Holländer haben nach dem 3:0 gegen Italien viel Selbstvertrauen. Es liegt nun an uns, ihnen unser Spiel aufzuzwängen."

Rumänen voller Stolz

Im Gegensatz zu den französischen Anhängern feierten die rumänischen Fans das 0:0 wie einen Sieg. Doch ähnlich wie der Gegner blieben auch die hoch gehandelten Rumänen, die in der EM-Qualifikation sogar die Niederländer hinter sich gelassen hatten, den Nachweis ihrer Klasse schuldig.

In bester "catenaccio"-Manier trugen sie zum tristen Fußball-Abend bei. "Man hat bei uns eine Art Angststarre gesehen", befand der nach einer enttäuschenden Vorstellung ausgewechselte Adrian Mutu, "aber wir wollten es unbedingt vermeiden, das erste Spiel zu verlieren."

Doch am Ende überwog beim Außenseiter der Stolz, dem Favoriten einen Punkt abgeknöpft zu haben. "Lebendig in der Todesgruppe", kommentierte die rumänische Zeitung "ProSport".

Selbstbewusst gegen Italien 

Nach dem Vize-Weltmeister soll nun der Weltmeister den unbequemen Stil der Rumänen kennenlernen. Doch ähnlich passiv wie gegen die Equipe Tricolore sollte sich das Team nach Einschätzung von Abwehrspieler Cristian Chivu im nächsten Duell mit der Squadra Azzurra nicht präsentieren:

"Gegen Italien müssen wir mehr erreichen als gegen Frankreich. Wir sind hergekommen, um weiter zu kommen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung