Finales Fußball-Fieber in Deutschland

SID
Sonntag, 29.06.2008 | 14:08 Uhr
em 2008, fußbal, fans, spanien, deutschland
© DPA
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United -
Huddersfield
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genoa

Hamburg - Noch größer, noch bunter, noch lauter: Deutschland fieberte am Sonntag kollektiv dem Anpfiff des Endspiels der EM gegen Spanien in Wien entgegen.

Bereits in den Morgenstunden zogen viele Fußball-Anhänger auf die Fan-Meilen in den Städten. Neue Party-Zonen waren hinzugekommen, viele zum Finale noch einmal vergrößert worden. Bands und Disc Jockeys vertrieben den Fußballfreunden die Zeit bis zum Spielbeginn um 20.45 Uhr.

Die Veranstalter rechneten für den Final-Sonntag mit neuen Rekord-Zahlen beim Public Viewing. Vor den Großleinwänden wurden etliche Millionen Menschen erwartet. TV-Experten gingen zudem von rund 30 Millionen Fans vor den deutschen Fernsehern zu Hause sowie in den Kneipen und Vereinsheimen aus.

Feiern statt Randale

Die Kurve der kollektiven Erregung in der Bundesrepublik steigt von Stunde zu Stunde. Ob in den Ausflugsorten, beim Kirchgang, beim Frühschoppen oder bei den nachbarlichen Gesprächen - es gab quasi nur ein Thema "Wo guckst Du heute Abend? - und eine gemeinsame Hoffnung: "Wir gewinnen - mit oder ohne Ballack."

Die Sicherheitskräfte sehen den Partys im allgemeinen mit Ruhe und Zuversicht entgegen. "Die jüngsten Erfahrungen beim EM-Halbfinale haben wieder gezeigt: Die große Mehrheit will keinen Krawall, sie will feiern", hieß es. Dennoch wurden in einigen Städten mehr Polizisten zur Sicherheitskontrolle eingesetzt als bei den EM-Spielen der deutschen Mannschaft in den vergangenen Wochen.

Wien in schwarz-rot-gold getaucht

Die Polizei in Sachsen lenkte ihr Augenmerk verstärkt auf Rechtsextremisten. Beim EM-Halbfinale Deutschland gegen die Türkei waren einige deutsche Extremisten auf Türken losgegangen. In Leipzig und Dresden wurden die Fan-Areale abgesperrt. Am Einlass wurden Taschen auf Feuerwerkskörper und Glasflaschen untersucht.

Auch in Wien haben sich Tausende Fans aus Deutschland und Spanien in der Innenstadt versammelt, um sich auf das EM-Finale am Abend im Ernst-Happel-Stadion einzustimmen. "Alle sind friedlich, die Stimmung könnte nicht besser sein", sagte EM-Sprecher Alexander Markatovits. Bis zum Abend wurden mindestens 40.000 deutsche Fans und etwa 15.000 Gäste aus Spanien in der Donaumetropole erwartet.

Merkel und Köhler live dabei

Vor dem Brandenburger Tor in Berlin stellten sich die Fans auf der größten Jubel-Meile bereits auf die nächste Party ein. An diesem Montag will die Nationalmannschaft mit den Berliner Fans feiern - möglichst mit dem EM-Pokal in der Hand, nachdem es vor zwei Jahren bei der Heim-WM "nur" zum dritten Platz gereicht hatte.

Bundespräsident Horst Köhler machte der deutschen Mannschaft noch einmal Mut für das Finale. "Ich bin sicher: Unser Team schafft das", sagte Köhler in einem Beitrag für die "Bild am Sonntag".

Der Bundespräsident wollte beim Endspiel ebenso wie Kanzlerin Angela Merkel auf der Tribüne sitzen. Aus Spanien hatten König Juan Carlos und Ministerpräsident Jose Luis Rodriguez Zapatero ihr Kommen angekündigt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung