EM 2008

Casillas führt Jubel-Polonaise an

SID
Montag, 30.06.2008 | 15:35 Uhr
em 2008, spanien
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Wien - Fiesta ohne Ende - "Campeones, Campeones" sangen die freudetrunkenen EM-Helden auf dem Rasen und reckten glückselig den schweren Silberpokal in die Höhe, "Olé, Olé" brüllten die Fans im Stadion, "Eviva Espana" hallte es selbst durch die Berge im fernen Stubaital.

Nach dem größten Triumph der spanischen Fußball-Geschichte seit dem EM-Sieg 1964 kehrten die müden Matadore nachts um 4.00 Uhr in einer Pizzeria in ihrer EM-Wahlheimat Neustift ein und feierten dann bei "Cerveca" und "Vino" im Dorf-Pub bis in den Morgen weiter.

Erfolgstrainer Luis Aragonés war der erste, der gegen 6.00 Uhr die private Feier verließ und in sein Bett im Teamhotel "Milderer Hof" schlüpfte. "Das ist ein glücklicher Tag für Spanien", hatte der 69- Jährige nach dem historischen 1:0-Finalsieg gegen Deutschland gesagt.

Begeistert hatte Regierungschef Jose Luis Rodriguez Zapatero - der seinen Ruf als "Unglücksbringer" der Nationalelf nun los ist - dem spanischen Königspaar Juan Carlos und Sofia die Hände geschüttelt.

"Jetzt holen wir den Weltmeistertitel"

"Ich freue mich für alle, für das Team und für ganz Spanien. Für mich ist es ein Privileg, dass ich als erster Regierungschef seit Wiedereinführung der Demokratie in Spanien bei einem Titelgewinn dabei sein kann", schwärmte Zapatero. Und wie viele andere Spanier träumt auch er bereits von höheren Weihen 2010: "Das Beste kommt noch. Jetzt holen wir den Weltmeistertitel."

Überschwänglich feierte die heimische Presse die mit Abstand beste EM-Mannschaft. Sechs Siege, 12:3 Tore - mit begeisterndem Offensiv- Fußball sind die technisch versierten Spanier, die zuletzt vor 24 Jahren im EM-Finale waren, in den Fußball-Himmel gestürmt.

"Spaniens bester Fußball hat Europa erobert", schrieb "El País", und "Marca" schwärmte: "Es ist kein Traum mehr, es ist Wirklichkeit: Wir sind die Könige Europas. Jahrzehnte des Schwermuts sind nun vorbei."

"Die Seleccion hat Europa verführt"

Das Wichtigste für Spanien ist die Gewissheit, dass man das eigene Trauma, bei großen Turnieren trotz wunderbaren Fußballs stets früh zu scheitern, überwunden ist.

"Die Selección hat Europa verführt. Spanien hat gesiegt, gewonnen hat auch der Fußball. Es gibt keine Angst und auch keine Komplexe mehr. Spanien hat die letzte große Prüfung seiner jüngeren Sportgeschichte bestanden", schrieb "AS".

Auch die internationale Presse war sich einig, dass es nicht nur ein Sieg des besten Teams, sondern ein Sieg für den Fußball insgesamt war. "Eine wunderbare EURO wird von tiefer Gerechtigkeit gekrönt", resümierte "The Guardian".

Aragones "wie ein Vater"

Die technische Kommission der UEFA untermauerte die Überlegenheit der Spanier am Montag mit der Auswahl des "Allstar-Teams". Neun iberische Profis gehören zu den 23 Besten, Mittelfeldspieler Xavi wurde zum "Spieler des Turniers" gekürt.

Zwei Namen sind mit diesem Triumph für immer verbunden. Fernando Torres, der in der 33. Minute den umjubelten Siegtreffer erzielte, und Trainer Aragonés.

"Er ist wie ein Vater für uns, die wichtigste Person", lobte der 24-jährige Stürmer vom FC Liverpool den scheidenden Coach, dem er den Erfolg widmete: "Wir freuen uns für den Trainer. Mit diesem Sieg ist er in die Geschichte des spanischen Fußballs eingegangen."

Modell und Vorbild

Dem "Weisen aus Hortaleza" (Stadtteil von Madrid) ist zwar der älteste Trainer, der je den EM-Titel gewonnen hat. Doch trotz seiner fast 70 Jahre tanzte er mit seinen Spielern nach dem Abpfiff um 22.36 Uhr ausgelassen wie sonst wohl nur seine Enkel, die der "Opa" gern erwähnt, über den Rasen.

Wenige Minuten später sah dem als Dickkopf und Griesgram geltenden weißhaarigen Mann seine Freude niemand mehr an. "Ich bin eigentlich nicht emotional, zeige meine Gefühle nicht gern nach außen. Doch glauben sie mir: In mir drin sind große Emotionen."

Für Aragonés taugt die Art und Weise, wie seine Elf zum Titel stürmte, sogar zum "Modell und Vorbild" der Zukunft.

"Es wird ein gewaltiges Fest geben"

Millionen Fans von Galicien im Norden bis Andalusien im Süden begingen den Erfolg ihres Teams mit einer Mega-Fiesta. Hunderttausende strömten nach dem Abpfiff mit rotgelben Fahnen auf die Straßen und feierten Kapitän Iker Casillas & Co. mit Hupkonzerten.

Die größte Party stieg auf dem Kolumbus-Platz in Madrid, wo rund 70.000 Menschen zusammenkamen und den Sieg auf einer Großleinwand verfolgten. Die Sause dauerte noch den ganzen Montag an.

Um 19.30 Uhr werden die Helden auf Madrids Flughafen erwartet, wo sie im offenen Bus zum "Plaza de Colón" im Zentrum fahren. "Es wird ein gewaltiges Fest geben. Für mich hat sich ein Traum erfüllt. Es ist gerecht, dass wir den Titel gewonnen haben, weil wir den besten Fußball gespielt haben", sagte Torres.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung