Nach dem Gruppensieg

"Jetzt wollen wir natürlich mehr"

SID
Donnerstag, 12.06.2008 | 14:03 Uhr
Portugal, Jubel, Pepe, Ronaldo, EM, Europameisterschaft
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Genf - Altstar Eusebio jubelte auf der Tribüne, Matchwinner Cristiano Ronaldo nahm mit nacktem Oberkörper ein Bad in der Menge und Erfolgscoach Luiz Felipe Scolari noch auf dem Platz erste Glückwünsche entgegen.

Doch schon kurz nach dem Durchmarsch ins EM-Viertelfinale trübte das Ende der Scolari-Ära die portugiesische Partystimmung. Der kauzige Coach scheidet nach sechs Jahren als Chef aus und tritt zu Saisonbeginn den lukrativen Job beim englischen Vizemeister FC Chelsea an.

Zuvor will er seine Arbeit mit der Seleccao aber noch mit dem ersten Titel krönen. "Portugal kann weiter vom EM-Sieg träumen", schwärmte auch Eusebio nach dem 3:1 (1:1) gegen Tschechien.

"Ich bin Profi" 

Scolaris Abschied kam nicht überraschend, verblüffte nur zu diesem Zeitpunkt. Schon vor der Partie erklärte der 59-Jährige, er sei für neue Aufgaben bereit. "Es würde schwer werden, Portugal zu verlassen, aber ich bin ein Profi und überall in der Welt zu Hause. Ich habe mich auf alles vorbereitet", hatte Scolari zuvor noch erklärt. 

Scolari übernimmt beim FC Chelsea 

Entgegen der sonstigen Gewohnheiten sagte der portugiesische Verband für den Donnerstag die obligatorische Pressekonferenz ab, um das Interesse nicht vom sportlichen Erfolg des Teams abzulenken.

Für die Höhepunkte auf dem Rasen sorgten im Stade de Geneve die beiden Superstars Deco und Cristiano Ronaldo. Deco, der seinem Coach und Förderer zum FC Chelsea folgen könnte, erzielte das 1:0 und war an den beiden anderen Treffern beteiligt.

Ronaldo traf wie im Champions-League-Finale wieder gegen Tschechen-Keeper Petr Cech zum wichtigen 2:1 und bereitete die anderen beiden Portugal-Tore vor. "Es war ein spektakulärer Abend. Wenn wir uns weiterhin als Einheit präsentieren, haben wir gute Chancen", sagte Cristiano Ronaldo.

Respekt vor der Entscheidung 

Für Scolaris Entscheidung zeigte Portugals Top-Akteur großes Verständnis. "Ich respektiere diese Entscheidung. Er muss sich um seine Zukunft kümmern. Und wenn er bessere Möglichkeiten bekommt, dann ist das so im Fußball", sagte der Profi von Manchester United.

Mit dem vorzeitigen Einzug als Gruppenerster in die Runde der besten acht Teams hat der WM-Vierte von 2006 sein erstes Zwischenziel erreicht. "Wir wollen natürlich mehr", betonte Scolari, der von der körperlichen Verfassung seines Teams begeistert war.

"Dadurch, dass wir jetzt schon eine ganze Weile zusammen sind, können wir uns viel besser auf unsere Aufgaben vorbereiten. Ich habe schon viele gute Teams betreut, aber das ist im Moment das beste", meinte der Coach.

Scolari lobte vor allem die Leistung seines Pulsgebers Deco, der im ersten Abschnitt, als die Portugiesen Schwierigkeiten mit der taktisch gut eingestellten Tschechen-Elf hatten, auch einige Fehlpässe spielte. "Er partizipiert, er dribbelt und riskiert viel, da darf er natürlich auch Fehler machen", befand Scolari.

Anerkennung fand der kleine Spielmacher auch im Kollegenkreis. "Deco ist ein Phänomen. Er ist der beste Mittelfeldspieler in Europa", sagte Bundesliga-Profi Hugo Almeida von Werder Bremen. "Deco ist das Hirn dieser Mannschaft", lobte sogar Tschechiens Trainer Karel Brückner.

"Wir haben es selbst in der Hand" 

Für die Tschechen geht es in der Partie gegen die punkt- und torgleiche Türkei um den Einzug in die nächste Runde. "Das wird ein enges Spiel, aber wir haben es selbst in der Hand und dürfen keine Angst haben", meinte der überraschend für die Startelf nominierte Milan Baros.

Sollten sich beide Teams am Sonntag in Genf nach 90 Minuten Unentschieden trennen, kommt eine seit 2004 geltende Regel erstmals zur Anwendung: Dann würde der Sieger und Viertelfinalist unmittelbar nach Schlusspfiff per Elfmeterschießen ermittelt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung