Doping-Tests bei DFB-Team negativ

SID
Dienstag, 03.06.2008 | 17:40 Uhr
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Wien - Alle zehn Dopingtests, die in der deutschen Nationalmannschaft vor der EM-Generalprobe gegen Serbien unangemeldet durchgeführt worden waren, sind negativ. Das bestätigte die Europäische Fußball-Union (UEFA) in Wien.

Kurz nach dem Umzug der DFB-Auswahl von Mallorca in die Sportschule Kaiserau hatten die Dopingfahnder die Tests vorgenommen.

Auch bei allen anderen EM-Teilnehmern gab es keinen positiven Test.

"Wir haben vor der EURO 2008 von Spielern aller 16 Mannschaften Blut- und Urinproben genommen. Und ich kann jetzt schon sagen, dass alle Proben negativ waren", sagte UEFA-Sprecher William Gaillard vor Journalisten im Wiener UEFA-Medienzentrum.

EM-Spieler befürworten Tests

Das offizielle Ergebnis der Tests werde am 6. Juni in Basel bekanntgegeben. "Wir begrüßen die Trainingskontrollen. Durch die Bluttests wird das Auffinden verbotener Substanzen wahrscheinlicher", hatte DFB-Teamarzt Tim Meyer die neue Kontroll-Praxis der UEFA kommentiert.

Die deutschen EM-Spieler haben alle eine Antidoping-Erklärung unterzeichnet. Wie bei allen 16 EM-Teams wurden die zehn getesteten Spieler ausgelost.

Weitere Kontrollen während der EM

Während der EM-Turniers vom 7. bis 29. Juni in der Schweiz und Österreich sollen 124 weitere Kontrollen dazukommen. Internist Meyer verwies auf die Anti-Doping-Aufklärung des DFB und der Vereine in den vergangenen Monaten.

"Es ist Fortschritt, dass man Bluttests durchführt, aber kein Quantensprung", sagte der Mediziner.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung