EM 2008

Donadoni und van Basten: Freundschaft muss ruhen

SID
Montag, 09.06.2008 | 14:03 Uhr
donadoni, van basten
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Bern - Als Spieler Freunde, als Trainer Gegner: Seite an Seite haben Roberto Donadoni und Marco van Basten beim AC Mailand einst großartige Triumphe gefeiert, nun stehen sie sich mit ihren Teams als Kontrahenten bei der Europameisterschaft gegenüber.

Mit einer Mischung aus Freude, leichtem Unbehagen und großem Respekt fieberten die Nationaltrainer Italiens und der Niederlande dem EM-Auftakt in der schweren Gruppe C in Bern entgegen. "Wir haben zusammen Fußball gespielt, aber auch viel Golf. Er ist ein echter Sportsmann und ein Siegertyp", sagt Bondscoach van Basten über Donadoni.

Und der Italiener gibt die Komplimente zurück: "Er ist ein sehr guter Freund, wir sehen uns immer noch regelmäßig. Ich habe großen Respekt vor ihm, er ist ein kompetenter Trainer."

Zusammen beim AC Mailand

Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre gewannen van Basten und Donadoni mit Milan alles, was es zu gewinnen gibt: Vier Meistertitel, dreimal den Europapokal (1989, 1990) bzw. die Champions League (1994).

Der italienische Mittelfeldspieler beeindruckte als eleganter Vorbereiter, der holländische Stürmer als genialer Vollstrecker, der für die Mailänder in 147 Spielen 90 Tore erzielte.

 Auch nach dem Ende ihrer Profi-Karrieren blieb das Dreamteam unzertrennlich. Ohne sportliche Rivalität kommen sie bis heute nicht aus. Den Fußball brauchten sie bislang dafür nicht. Stattdessen treffen sich Donadoni und van Basten regelmäßig auf anderem Grün.

Jährliches Duell auf dem Golfplatz

Jedes Jahr tragen sie sie mit ihren Golfteams Duelle aus. "Das letzte haben wir gewonnen", erzählt der ehemalige Milan-Kollege Mauro Tassotti stolz und wertet dies als gutes Omen: "Roberto hat gegen Marco die entscheidende Partie gewonnen. Er weiß also, wie man ihn schlägt."

Als Trainer warten die Weggefährten noch auf den großen Coup. Vor seiner Berufung zum "commissario tecnico" nach der WM 2006 als Nachfolger von Marcello Lippi arbeitete Donadoni bei Provinzclubs in Lecco und Livorno.

Der Vertrag des 44-Jährigen als Nationalcoach wurde zwar bis 2010 verlängert, enthält aber eine Erfolgsklausel. Angeblich muss er mindestens das EM-Halbfinale erreichen.

Donadonis Zukunft ist also ungewiss, van Bastens dagegen geklärt. Nach vier Jahren als Bondscoach kehrt der 43-Jährige nach der EM als Clubtrainer zu seinem Stammverein Ajax Amsterdam zurück. Ein weiterer Schritt auf der Karriereleiter.

Vorbild Arrigo Sacchi

Der frühere Mitspieler Franco Baresi hätte ihm das nicht zugetraut. "So oft wie er sich mit Arrigo Sacchi gestritten hat, hätte ich nie geglaubt, dass er mal Trainer wird."

Der legendäre Milan-Coach habe sie auch in ihrer Entwicklung als Trainer geprägt, berichten beide Schützlinge. Eine gewisse Liebe zum Detail ist allen gemein. "Es ist schön, zwei solche großartige Spieler nun als Trainer wiederzusehen. Jetzt müssen sie mit ihren Mannschaften überzeugen und siegen", sagt Sacchi, und fügt schmunzelnd an, dass sich van Basten kürzlich bei ihm entschuldigt habe. "Dafür, dass er mir so viele Probleme bereitet hat. Er hat zu mir gesagt: Mister, jetzt verstehe ich Sie."

Auch Donadoni lobt seinen Lehrmeister: "Zweifellos hat er uns geprägt. Ich glaube, dass in uns beiden ein wenig von Sacchis Konzepten steckt."

Van Basten hat Respekt

Van Basten zeigt großen Respekt vor der Arbeit seines Freundes, mit der er zuweilen sogar den Urlaub verbringt. "Er hat nicht den leichtesten Job angetreten, als er den Weltmeister übernahm. Aber er hat die Herausforderung angenommen, das ist beeindruckend", sagt der Niederländer.

"Roberto ist ein Kämpfer, er will immer gewinnen. Wenn sein Team so spielt wie er ist, dann ist es sehr schwer für uns."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung