Dirigent mit Krücken: Cannavaro gibt den Ton an

SID
Sonntag, 22.06.2008 | 12:14 Uhr
em 2008, italien, cannavaro
© DPA
Advertisement
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Pachuca
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
FIFA Club World Cup
Real Madrid -
Gremio
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston

Wien - Er hat keine Sekunde gespielt, und trotzdem ist der kleine Fabio Cannavaro Italiens Größter.

Selbst mit Krücken dirigiert der verletzte Kapitän bei der Europameisterschaft von der Bank aus seine Azzurri. "Ich bin hier geblieben, um Europameister zu werden", schwor Real Madrids Abwehrchef die Weltmeister vor dem Viertelfinale gegen seine Liga-Kollegen aus Spanien auf Sieg ein.

"Er ist enorm wichtig für das Team", lobte Trainer Roberto Donadoni den 35-Jährigen, der in Österreich die Rolle des nicht spielenden Kapitäns erfunden hat.

Cannavaro hält flammende Motivationsreden und tröstet. "Er ist eben ein echter Leader", sagt Fußballverbandspräsident Giancarlo Abete.

"Du bist großartig"

Manche halten ihn gar für die graue Eminenz, die sogar Donadoni dirigiere. Das aber sei Unsinn, betont Cannavaro: "Der Trainer braucht meinen Rat nicht, ich bin einfach nur der Kapitän!"

Viele aber sehen dennoch mehr ihn ihm. Er ist Kopf und Seele der Mannschaft. "Du bist großartig", huldigte die "La Gazzetta dello Sport" dem Weltfußballer des Jahres 2006.

Andere wären nach einem doppelten Bänderriss im Sprunggelenk kurz vor dem ersten EM-Spiel verzweifelt nach Hause gefahren. Nicht so der 1,75 Meter kleine Neapolitaner. Nach der niederschmetternden Diagnose erklärte Cannavaro noch mit den Tränen in den Augen trotzig: "Ich bleibe!".

Jetzt erst recht

"Ich will Euch zumindest moralisch unterstützen", stellte sich der Abwehrchef von Real Madrid in den Dienst der Mannschaft und nahm sie damit zugleich in die Pflicht.

Seit Cannavaros Ausfall lautet das Motto der Azzurri: "Jetzt erst recht!" Und trotzig sind sie am stärksten. Vor der WM war es der Liga-Manipulationsskandal, jetzt weckte der Ausfall des "Unersetzlichen".

Italiens Kämpferherz. "Wir spielen hier auch für Fabio", bestätigte Luca Toni vor dem Viertelfinale gegen Spanien. Italien sei seinem Kapitän den historischen EM-Titel nach dem WM-Triumph schuldig.

"Fabio hat sie aufgerüttelt"

Dass die Azzurri sich überhaupt noch bis ins Viertelfinale durchkämpfen konnten, verdanken sie auch Cannavaro. Als die Holländer beim 3:0-Auftaktsieg Italiens Abwehr durcheinander wirbelten, hätte Cannavaro am liebsten seine Krücken weggeworfen und wäre selbst aufs Feld gestürmt.

Nach dem Debakel hielt er eine flammende Rede. "Seine Worte waren wichtig", räumte sogar Donadoni ein. "Fabio hat sie aufgerüttelt", schrieb der "Corriere dello Sport".

Gegen Rumänien kämpfte sich Italien mit einem 1:1 ins Turnier zurück, gegen Frankreich brillierte es in der Neuauflage des WM- Finals mit einem 2:0-Sieg. Da sprang Cannavaro bereits schon wieder ohne Krücken jubelnd über den Rasen.

Maldini-Rekord soll wackeln

Tagtäglich arbeitet er an seinem Comeback. Nach der geglückten Operation in Wien soll er in drei Monaten wieder fit sein. Als ihm Giorgio Chiellini fünf Tage vor dem EM-Start das Sprunggelenk lädierte, hatte er noch das "Ende der Karriere" befürchtet. Jetzt will der 116-malige Nationalspieler Paolo Maldinis Rekord von 126 Einsätzen angreifen: "Ich mache weiter bis zur WM 2010."

Chiellini hat er sofort verziehen und ihn für seine "guten Leistungen" gelobt. Der Juve-Verteidiger vertritt ihn, ersetzen kann er ihn aber nicht. "Fabio schüchtert Gegner schon durch seine bloße Anwesenheit ein", meint Daniele De Rossi.

Mit Cannavaro wäre die Abwehr nie so ins schwimmen gekommen. Bei der WM kassierte Italien nur zwei Gegentore und eins davon schoss der Neu-Wolfsburger Cristian Zaccardo auch noch selbst.

Auch weibliche Fans begeistert

Erfahrung, Durchsetzungsfähigkeit und vor allem ein perfektes Auge machen die Extraklasse den Familienvaters aus, der seine Karriere zu den glorreichsten Zeiten von Diego Maradona beim SSC Neapel begann, dann aber Verteidiger Ciro Ferrara nacheiferte.

Die Tifosi bewundern den fairen Kämpfer, die weiblichen Fans den Modell-Athleten. Gianluigi Buffons Verlobte, die frühere Miss Tschechien Alena Seredova, hält ihn gar für "Italiens Fußballer mit dem meisten Sexappeal". Immerhin: Einen Titel hat Cannavaro damit bei dieser EM schon mal gewonnen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung