EM 2008

Nationalmannschaft verlässt EM-Quartier

SID
Samstag, 28.06.2008 | 11:34 Uhr
Fußball, EM, Deutschland, Wien
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Wien - Einen Tag vor dem mit Spannung erwarteten Europameisterschafts-Endspiel am Sonntag gegen Spanien nimmt die deutsche Nationalmannschaft Abschied vom luxuriösen Quartier am Lago Maggiore und bricht in den Finalort Wien auf.

Am Mittag (12.00 Uhr) hebt der Charterflieger in der Schweiz ab. An Bord der Maschine sitzen die 23 Spieler, die Deutschland den ersten Titel seit dem EM-Erfolg 1996 bescheren sollen. "Es wird schwer, aber es ist machbar", urteilte Franz Beckenbauer vor dem letzten und entscheidenden Turnierspiel. Alles was war, zählt nicht mehr.

"Die deutsche Mannschaft steht im Finale. Und auch wenn die Leistung nicht immer attraktiv war, was will man mehr", meinte der 62-Jährige. Auch bei den Spielern herrscht Zuversicht. "Wir sind in der Lage, Europameister zu werden", sagte Innenverteidiger Christoph Metzelder bei der letzten Pressekonferenz vor dem Abflug.

Abschlusstraining am Abend

In Wien werden die Mannen um Kapitän Michael Ballack am Abend das Ernst-Happel-Stadion beim Abschlusstraining ins Auge nehmen, wo gut 24 Stunden später das letzte und entscheidende Turnierspiel stattfindet.

Danach stellt sich Bundestrainer Joachim Löw noch einmal den Fragen der Weltpresse, über Taktikfragen und die Aufstellung wird er sich so kurz vor dem Spiel aber ausschweigen.

Frings in der Start-Elf

Eine Änderung der Startformation im Vergleich zum Halbfinal-Erfolg über die Türkei wird es aber aller Voraussicht nach geben.

Torsten Frings kehrt trotz Rippenbruchs in die Anfangself zurück. "Ich habe bewiesen, dass die Verletzung keine Probleme macht und dass ich dann auch im Finale spielen werde", sagte der 31-Jährige.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung