EM 2008

Deutsche Mannschaft in Wien gelandet

SID
Samstag, 28.06.2008 | 15:45 Uhr
Fußball, EM, Deutschland, Euro 2008, Joachim Löw
© DPA
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Premier League
Live
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Live
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Live
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Wien - Der Countdown läuft - Deutschland ist bereit zur größten Titelparty aller Zeiten. Als Kapitän Michael Ballack und die anderen deutschen EM-Asse aus der fußballfreien Zone im malerischen Tessin in den Trubel der EM-Metropole Wien eintauchten, war der Endspiel-Schwur längst gemacht.

"Jetzt wollen wir auch den letzten Schritt gehen", verkündete "Bergführer" Joachim Löw vor dem sechsten Europameisterschafts-Endspiel einer deutschen Nationalmannschaft.

"Wir müssen uns auf ein von der Taktik geprägtes Spiel einstellen. Aber es ist ein absoluter Klassiker, auf den wir uns sehr freuen können", sagte Franz Beckenbauer wenige Stunden vor dem Ernstfall.

Der geschlossene Siegeswille

Nach 42 gemeinsamen Tagen, vielen schweißtreibenden Trainingseinheiten und fünf aufwühlenden Turnier-Spielen kann sich das Team an diesem Sonntag  (So., 20 Uhr im SPOX-TICKER) im Finale gegen Spanien selbst krönen. "Wir wollen am Montag mit dem Pokal nach Berlin fliegen", verkündete Kämpfer Torsten Frings auch im Namen seiner 22 Kollegen.

Der 31 Jahre alte Bremer dürfte trotz eines Rippenanbruchs wieder von Beginn an spielen, ansonsten schickt Löw wohl die Startelf vom 3:2-Halbfinal-Sieg gegen die Türkei auf den Rasen der Arena im Wiener Prater.

"Es wird ein Geduldsspiel werden. Ein frühes Tor würde sehr helfen. Aber sie werden sich gegenseitig belauern und vielleicht auch neutralisieren", sagte Beckenbauer voraus. "Das Wichtigste ist, nicht zu verkrampfen", ergänzte Teammanager Oliver Bierhoff.

Herzlicher Abschied in Ascona

Am Samstagmittag hatte die Mannschaft ihr EM-Stammquartier im schweizerischen Ascona geräumt und die Reise in den Endspielort Wien angetreten. Beim herzlichen Abschied aus dem Hotel "Giardino", in dem der rund 60 Personen umfassende DFB-Tross seit dem 3. Juni logiert hatte, standen die Hotelangestellten nochmals mit schwarz-rot-goldenen Fähnchen Spalier.

Schon am Abend zuvor hatten beim letzten Geheim-Training in Tenero Kinder Luftballone in den deutschen Nationalfarben aufsteigen lassen. Am Sonntagabend wollen Millionen von deutschen Fans Glücksraketen in den Himmel schicken und einen Tag später auf der Berliner Fanmeile den Europameister 2008 feiern.

Tausende Fans schon in Wien

Bei der Ankunft in ihrem Final-Hotel in Wien gab es für die Mannschaft allerdings nur einen "kleinen Bahnhof", nachdem das Team direkt vom Rollfeld des Wiener Flughafens weg mit dem Bus von einer Polizeieskorte in die Innenstadt geleitet worden war.

Rund 150 Fans hatten sich zur Begrüßung vor dem Hotel "NH Danube City" versammelt, das nur wenige Fahrminuten vom Endspielstadion entfernt liegt. Allerdings waren schon einige tausend deutsche Anhänger bei schönstem Wetter in der Stadt an der Donau unterwegs.

Bierhoff verteilt Vorschusslorbeeren

In dem Weltranglisten-Fünften Deutschland und dem -Vierten Spanien treffen vor 51.428 Zuschauern im Happel-Stadion zwei große Fußball-Nationen aufeinander - doch ein so bedeutendes Duell der beiden Mannschaften hat es noch nicht gegeben.

Während das DFB-Team in Wien schon den siebten großen Titel gewinnen kann, liegt der bisher einzige Turniersieg der Iberer bei der EM 1964 schon 44 Jahre zurück.

"Die Mannschaft hat durch sehr viel Disziplin, harte Arbeit und Glauben an sich selbst einiges erreicht, deshalb ist sie der große Gewinner", verteilte Bierhoff schon vor dem Anpfiff des italienischen Referees Roberto Rosetti Komplimente.

Bierhoff war mit seinem "Golden Goal" 1996 in London maßgeblich am dritten und bisher letzten EM- Triumph Deutschlands beteiligt gewesen.

Löw ist schon Sieger

Für Löw soll das 28. Länderspiel als Bundestrainer bereits die erste Krönung werden. Schon jetzt ist der 48-Jährige, der am Sonntag im Stadion auch die moralische Unterstützung seines einstigen Chefs Jürgen Klinsmann bekommt, rein nach Resultaten der beste aller bisherigen zehn DFB-Cheftrainer.

"Man muss sehen, wo wir vor vier Jahren hergekommen sind nach einer enttäuschenden EM", erinnerte Bierhoff nochmals an die Vorrunden-Pleite in Portugal.

Klinsmann und Löw haben die Nationalspieler wieder zu "Lieblingen der Nation" gemacht - der vierte EM-Titel wäre ein verdienter Lohn dafür.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung