EM 2008

Blaszczykowski fällt aus - Piszczek rückt nach

SID
Donnerstag, 05.06.2008 | 22:13 Uhr
EM 2008, Polen, Blaszczykowski, Kuba
© DPA
Advertisement
Serie A
Live
Hellas Verona -
Bologna
Premier League
Live
Brighton -
Stoke
Primera División
Live
Eibar -
Real Betis
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheff Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
Torino -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal

Bad Waltersdorf - Hiobsbotschaft für die polnische Nationalmannschaft: Der Dortmunder Jakub Blaszczykowski fällt für die komplette EM aus.

Der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler habe sich im Training erneut am rechten Oberschenkel verletzt und müsse auf das Turnier verzichten, vermeldete der polnische Rundfunk. Als Nachrücker nominierte Nationalcoach Leo Beenhakker Angreifer Lukasz Piszczek vom Bundesligisten Hertha BSC.

Blaszczykowski, der sich die Verletzung vor zwei Wochen im Trainingslager zugezogen hatte, fehlt damit auch beim EM-Auftaktspiel gegen Deutschland. Piszczek stand auf Abruf bereit, nachdem ihn Beenhakker Ende Mai aus seinem vorläufigen Kader gestrichen hatte.

Volle Konzentration auf Deutschland-Spiel

Zuvor hatte eine unappetitliche Hetzkampagne vor Polens EM-Premiere die Gemüter erhitzt. Doch Leo Beenhakker und seine Spieler wollen vor dem Auftaktspiel gegen Deutschland kühlen Kopf bewahren.

"Wir müssen all das von uns fernhalten und uns nur auf das Spiel konzentrieren", sagte der Niederländer drei Tage vor der Partie in Klagenfurt.

Beenhakker entschuldigt sich

Gewohnt souverän ging Beenhakker mit der üblen antideutschen Berichterstattung des polnische Boulevardblattes "Super Express" um, das eine Fotomontage abgedruckt hatte, auf der er die abgehackten Köpfe von DFB-Kapitän Michael Ballack und Bundestrainer Joachim Löw in den Händen hält.

Beenhakker entschuldigte sich im Namen des Teams bei den Deutschen, verurteilte die Verantwortlichen als "verrückte, schmutzige und kranke Leute", ehe er auf der Pressekonferenz im Quartier in Bad Waltersdorf Fragen zum Spiel gegen Deutschland beantwortete.

Keine Systemumstellung

Ohnehin versucht er seit Tagen, die Konzentration einzig und allein auf Polens mit Spannung erwartete EM-Premiere zu richten. Gegen die DFB-Auswahl will der Trainer-Fuchs wegen des derzeit überragenden Ballack keine Systemumstellung vornehmen.

"Wir achten auf Ballack und die anderen Spieler, wenn sie den Ball haben. Ich glaube nicht, dass wir spezielle Dinge machen müssen."

2006 abgehakt

Dass es gleich zu Beginn gegen den Titel-Mitfavoriten Deutschland geht, kommt den Rot-Weißen gerade recht.

"Wenn wir gut anfangen, wird es leichter", hatte der Wolfsburger Jacek Krzynowek, der keinen Gedanken mehr an die bittere Last-Minute-Niederlage bei der WM 2006 verschwenden will, vor einigen Tagen der Deutschen Presse-Agentur dpa gesagt: "Das ist schon abgehakt", sagte der 32-Jährige mit Blick auf Oliver Neuvilles spätes Siegtor, das das polnische WM-Aus besiegelt hatte.

Euphorie ist groß

Forsche Töne, wie man sie aus dem Lager von Gruppengegner Kroatien oft vernimmt, sind bei den polnischen Profis selten. Dafür sorgt allein schon Beenhakker, dessen sachliche und taktisch exzellente Arbeit das erstmalige Erreichen des Kontinental-Turniers überhaupt erst ermöglichte.

Auch wenn Polen neben Österreich als Außenseiter in die Gruppe B geht, verspüren Ebi Smolarek und Co. enormen Druck. "Wir haben eine sehr gute Qualifikation gespielt und deshalb sind die Erwartungen und die Euphorie sehr groß", berichtete Krzynowek.

Beenhakker will an große Zeiten anknüpfen

Die jüngere Vergangenheit gibt jedoch keinen Anlass zu übertriebenen Hoffnungen. Die großen Zeiten des polnischen Fußballs, als die Ausnahmekönner Grzegorz Lato (1974) und Zbigniew Boniek (1982) die Osteuropäer jeweils zu dritten Plätzen bei der WM führten, liegen mehr als ein Vierteljahrhundert zurück.

Und im aktuellen Kader findet sich kein Akteur, der auch nur annähernd mit dem Etikett "Weltklasse" zu versehen ist. Dennoch ist Beenhakker zuversichtlich, ein Team mit Zukunft formen zu können.

"Wenn wir weiter so arbeiten, könnte der polnische Fußball eine Renaissance der Siebziger und Achtziger Jahre erleben", sagte Beenhakker auf "uefa.com".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung