Ballack bleibt der Unvollendete

SID
Montag, 30.06.2008 | 13:28 Uhr
em 2008, deutschland, ballack
© DPA
Advertisement
Fed Cup Women National Team
Sa21.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Ligue 1
Nantes -
Rennes
Championship
Millwall -
Fulham
Ligue 1
Dijon -
Lyon
Primera División
Leganes -
La Coruna
J1 League
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo

Wien - Im Licht der Welt-Öffentlichkeit bewahrte Michael Ballack lange Haltung, doch abseits der jubelnden Spanier brach es dann aus dem ewigen Zweiten heraus.

In einem Disput mit Oliver Bierhoff entlud sich der ganze Frust des 31-Jährigen, der wieder einmal zur tragischen Figur wurde.

Als Ballack nach seiner erneuten Final-Pleite einfach nur in die Kabine verschwinden wollte, schickte der DFB-Manager die Spieler mit zwei "Danke"-Transparenten in die Fankurve und bekam dafür einen harschen Rüffel vom Kapitän. Der bedankte sich danach ohne Banner mit zahlreichen Handschlägen direkt bei den mitleidenden Anhängern.

Bis zum "kleinen Disput" (Bierhoff) mit dem Funktionär hatte Ballack im Moment einer neuerlichen schweren Niederlage Größe bewiesen. Durch das Spalier der Spanier war er zur Ehrung des EM-Zweiten mit Haltung marschiert, hatte auch deren Trainer Luis Aragones zum EM-Titel gratuliert.

Ballack läuft die Zeit davon

Und als er dann, gezeichnet wie ein Boxer, am silbern glänzenden Pokal vorbeischritt, fühlten auch die Fußball- und Staatsgrößen mit. Kanzlerin Angela Merkel legte dem deutschen Kapitän fast schon liebevoll die Hand auf die Schulter, Präsident Horst Köhler gab dem Mittelfeldspieler einen aufmunternden Klaps und UEFA-Chef Michel Platini nahm den Kopf des 31-Jährigen wie den eines kleinen Jungen in seine Hände - allen tat er leid.

Wieder einmal nur Zweiter, und das zum zehnten Mal in seiner trotzdem erfolgreichen Karriere. Ballack bleibt der Unvollendete. Nach dem 0:1 in Wien fügte sich der 87-malige Nationalspieler in sein Schicksal.

Mit den Händen an der Hüfte starrte der DFB-Leader gebannt auf die Siegerehrung der spanischen Europameister und wusste: Auf dem Weg zum großen internationalen Titel läuft ihm die Zeit davon.

Diesmal keine Tränen

Die Niederlage traf ihn aber nicht so hart wie die im Champions-League-Finale vor 39 Tagen, als er nach dem Elfmeter-K.o. mit dem FC Chelsea noch schluchzend auf dem Spielfeld zusammengesunken war.

Tränen flossen diesmal auf dem Platz keine. Dafür aber Blut. Nicht nur die rätselhafte Wadenblessur, die einen Einsatz des Kapitäns lange gefährdet hatte, musste er verkraften.

Nach einem Zusammenstoß mit Marcos Senna zog er sich auch eine Platzwunde am rechten Auge zu. Auf der Tribüne litten Ballacks Freundin Simone und Vater Stephan mit und mussten mit ansehen, wie sich ihr Michael vergeblich aufbäumte.

"Das lässt sich nicht mehr gutmachen"

Mit Fassung trug Ballack dennoch den erneuten Tiefschlag. "Wenn man ins Finale kommt, kann man stolz sein. Die Mannschaft hat Großartiges geleistet, da kann man auch einen ordentlichen Abschied feiern", betonte Ballack.

Doch die Mitspieler wussten, wie es wirklich in ihrem Anführer aussah. "Für ihn ist es noch schlimmer, wenn man schon einige Finals gespielt hat", berichtete Verteidiger Arne Friedrich aus der Kabine.

Und Oldie Jens Lehmann stellte fest: "Wenn man so ein Finale verliert, dann bleibt die Enttäuschung ein Leben lang bestehen. Das lässt sich nicht mehr gutmachen."

Aufmunterung von Angie

Wegstecken konnte Ballack die großen Niederlagen bislang gut - nur irgendwann würde er für die Nehmerqualitäten auch gerne einmal den Lohn einstreichen. Zur DFB-Kapitäns-Elite mit Fritz Walter, Lothar Matthäus oder Franz Beckenbauer zählt er schon lange, aber einen Titel kann er im Gegensatz zu den anderen Größen nicht vorweisen.

"Ich habe Michael Ballack gesagt, dass wir wohl noch ein wenig warten müssen, bis wir ganz doll feiern können", verriet Angela Merkel den Inhalt der kurzen Ansprache an den ersten Nationalmannschafts- Repräsentanten. 2010 wird wohl die letzte Chance sein.

Ballack selbst wird das tiefe Verlangen nach dem WM-Titel jedenfalls noch mehr antreiben. Schon bei der EM rannte er so viele Kilometer wie kein anderer Spieler: 67,77.

Eine Pause hat er sich redlich verdient. "Jetzt sind wir erstmal enttäuscht, fahren in den Urlaub und konzentrieren uns auf nächstes Jahr."

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung