"Es ist fantastisch, wie wir spielen"

SID
Freitag, 27.06.2008 | 11:23 Uhr
EM 2008, Fussball, Spanien, Aragones, Finale
© DPA
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Wien - Grenzenloser Jubel in Spanien: Die Seleccion hat sich einen Traum erfüllt und ist nach Jahren der Enttäuschung ins Finale der Europameisterschaft eingezogen.

Doch trotz des großen Erfolgserlebnisses gibt es Grund zur Sorge. Spaniens Stürmer-Star David Villa fällt wegen einer Verletzung für das Finale gegen Deutschland (So, 20.30 Uhr im SPOX-TICKER) aus. 

"Villa wird im Endspiel nicht spielen können. Er hat sich einen Muskel gezerrt", verkündete Coach Luis Aragones die Hiobsbotschaft. 

Im Interview spricht Aragones über den Schlüssel des Erfolgs im Halbfinal-Spiel gegen Russland, der Kritik an seiner Person und Finalgegner Deutschland.

Frage: Was war das Rezept für den klaren Sieg gegen Russland?

Aragones: Wir haben mit langen Bällen begonnen, das mögen die Russen. Dann haben wir umgestellt auf Kurzpassspiel, da waren wir kompletter, sowohl in Angriff wie in der Abwehr. Wir haben in der Halbzeit gesagt, dass wir schneller spielen müssen.

Frage: Sind Sie stolz auf ihre Mannschaft?

Aragones: Es ist fantastisch, wie wir spielen. Der entscheidende Punkt ist, dass sich die Spieler frei fühlen.

Frage: Sie wurden in Ihrer Karriere oft hart kritisiert. Ist das jetzt eine große Genugtuung?

Aragones: Ich bin nicht extrovertiert, aber innen drin freue ich mich. Ich freue mich für mich, meine Spieler, die Fans und auch meine Familie. Mein Enkelkind ist hier, es hat mich zum Weinen gebracht. Ich bin kein expressiver Typ. Ich zeige meine Gefühle normalerweise nicht.

Frage: Warum hat Sie die Kritik an Ihrer Person nicht zermürbt?

Aragones: Die Kritik hat mich viel gelehrt. Ich hatte Glück. Die Kritik hat mich ermutigt, mich noch mehr anzustrengen.

Frage: Hat Ihre Mannschaft den Titel verdient?

Aragones: Sie verdienen es, Champions zu sein. Sie verdienen es, im Finale zu sein. Ob sie es auch gewinnen können, müssen sie noch zeigen. Wir haben noch ein schweres Spiel gegen Deutschland vor uns.

Frage: Sind Sie im Finale gegen Deutschland Favorit?

Aragones: Ich glaube, man kann kein Team einen Favorit nennen. Deutschland hat ein gutes Team. Sie haben mehr Erfahrung in Finalspielen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung