EM 2008

Alles oder nichts für Österreich

SID
Dienstag, 10.06.2008 | 15:11 Uhr
em 2008, österreich, kroatien
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Stegersbach - Die Herzdamen für die Moral, ein Professor für die Psyche und der Teamchef für die Taktik - Österreichs Nationalmannschaft lässt für den rot-weiß-roten Traum vom Einzug ins Viertelfinale nichts unversucht.

Für das Unternehmen erster EM-Sieg werden sogar "weibliche Waffen" eingesetzt. "Lockerheit kann nie schaden", sagte Teamchef Josef Hickersberger in Stegersbach zu der "ganz normalen Maßnahme", den Frauen und Freundinnen Zutritt in die hermetisch abgeriegelte Nobelunterkunft zu gewähren: "Ich habe nie von einem Liebes- oder Sexverbot gesprochen."

Zwei Tage vor dem "Endspiel" gegen Polen in Wien präsentierte sich der Teamchef im Quartier des EM-Gastgeber in bester Laune, aber auch in großer Anspannung:

"Das Kribbeln ist da. Selbst bei einem 60-jährigen schießt das Adrenalin ins Blut." Die Vorbereitungen seien so gut wie abgeschlossen, "wir haben ein entscheidendes Spiel vor uns und alles getan, um erfolgreich zu sein. Jetzt geht es um Alles oder Nichts".

Liebesdoping und psychologische Unterstützung

Der Besuch einiger Spielerfrauen nach dem 0:1 gegen Kroatien im Golfhotel in Stegersbach, von der Boulevardzeitung "Österreich" als "Liebesdoping" verkauft, brachte Hickersberger nicht aus der Ruhe. "Ich habe nichts dagegen, wenn sie Kaffee oder Tee zusammen trinken, sehe es aber nicht gerne, wenn sie aufs Zimmer verschwinden", betonte der Coach.

Die Spieler nahmen das Aufbautraining durch ihre besseren Hälften oder Kinder gerne an. "Den Kopf kann man am besten frei kriegen, wenn die Familie dabei ist", sagte Abwehrchef Martin Stranzl.

Bei der Vorbereitung auf das Polen-Spiel erhält das Hickersberger-Team durch den Wiener Sportpsychologen Professor Günter Amesberger zusätzlich Hilfe. Beim Studium des Gegner steht jedem Akteur eine DVD-Zusammenstellung über den jeweiligen Gegenspieler zur Verfügung. "Wir wissen alles über Polen. Jetzt kommt es auf die Tagesform an", sagte Hickersberger.

Linz und Pogatetzt wieder fit

Nach dem Training waren seine personellen Sorgen verschwunden. Stürmer Roland Linz (Bänderüberdehnung im linken Sprunggelenk) und Abwehrrecke Emanuel Pogatetz (Fußprellung) waren nach einem Tag Pause wieder dabei und sind einsatzfähig. "Die Mannschaft ist körperlich topfit", stellte Hickersberger zufrieden fest, "und wir werden optimal vorbereitet sein, aber im Fußball entscheiden oft Zufälle."

Die "relative einfache" Ausgangsposition lässt Hickersberger bei der Wahl von Aufstellung und Taktik kaum Spielraum: "Wir müssen gewinnen. Mit einem Punkt können weder wir noch Polen leben, obwohl ein Punkt eher noch Polen reicht."

Mit einem 4-4-2-System mit Jungstar Roman Kienast als zweite Spitze neben Linz und dem Neu-Frankfurter Ümit Korkmaz als Offensivspieler im linken Mittelfeld soll die Flucht nach vorne zunächst mit dosierten Angriffs-Bemühungen unternommen werden. "Wir können nicht von Beginn an auf totale Offensive, oder wie Ernst Happel gesagt hat, auf "Hollywood" spielen. Das kann sehr leicht ins Auge gehen", sagte Hickersberger.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung