Alle Griechen wieder im Training

SID
Freitag, 06.06.2008 | 18:27 Uhr
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Seekirchen - Alle Spieler von Europameister Griechenland sind in den normalen Trainingsbetrieb zurückgekehrt, nachdem Trainer Otto Rehhagel in den vergangenen Tagen einige Akteure geschont hatte.

Auch Spielmacher Giorgios Karagounis solle wieder das volle Programm absolvieren, erklärte der griechische Teamsprecher Michail Tsalpidis vor der Einheit in Seekirchen. Karagounis litt zuletzt unter einer Entzündung im rechten Knie.

Nach zwei öffentlichen Trainings ließ Rehhagel bei regnerischem Wetter diesmal wieder im Verborgenen üben. Erster Gegner in der Gruppe D ist am 10. Juni in Salzburg Schweden.

"Wir spielen keinen schmutzigen Fußball"

Stürmer Georgios Samaras von Celtic Glasgow wies Kritik an der Spielweise seiner Mannschaft zurück, die vor vier Jahren mit einer starken Defensive die Grundlage zum Titelgewinn gelegt hatte. "Wir sind physisch stark, aber wir spielen keinen schmutzigen Fußball", betonte Samaras. In der Qualifikation habe es eine gute Mischung gegeben.

Bei der EM-Generalprobe, die am vorigen Sonntag in Offenbach mit einem enttäuschenden 0:0 gegen Armenien endete, hatte Rehhagel drei Angreifer aufgeboten. Samaras hatte nach der Pause anstelle des Frankfurters Ioannis Amanatidis auf der linken Seite gestürmt.

Als realistisches Ziel nannte Samaras das Überstehen der Vorrunde gegen Schweden, Russland und Gruppenfavorit Spanien. "Was die Spieler 2004 erreicht haben, kann mit goldenen Buchstaben in die Geschichte des griechischen Fußballs geschrieben werden", sagte Samaras.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung