EM 2008

Hiddink nimmt Saenko mit

SID
Dienstag, 27.05.2008 | 15:33 Uhr
em 2008, fußball, nationalmannschaft, russland, hiddink
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Rottach-Egern - Der Nürnberger Ivan Saenko gehört als einziger ausländischer Profi zum EM-Aufgebot der russischen Nationalmannschaft. Trainer Guus Hiddink strich im Trainingslager in Rottach-Egern die Mittelfeldspieler Oleg Iwanow und Alexander Pawlenko aus seinem 23-köpfigen Aufgebot.

"Beide haben einen guten Eindruck hinterlassen, aber ich musste eine Entscheidung treffen", sagte der niederländische Erfolgscoach.

Vom russischen Meister und UEFA-Cup-Sieger Zenit St. Petersburg sind insgesamt sechs Akteure bei der Endrunde dabei, darunter Torjäger Pawel Pogrebnjak und Stürmerstar Andrej Arschawin.

Arschawin gesperrt 

Auf Arschawin muss Hiddink in den ersten beiden Partien am 10. Juni gegen Spanien und am 14. Juni gegen Titelverteidiger Griechenland aber verzichten. Arschawin ist nach einer Sperre erst am 18. Juni ebenfalls in Salzburg im letzten Spiel der Vorrundengruppe D gegen Schweden wieder einsatzberechtigt.

Am Mittwoch bestreitet Russland in Burghausen sein vorletztes Testspiel gegen Serbien. An gleicher Stelle gibt es am 4. Juni gegen Litauen auch die Generalprobe. Noch am selben Abend bezieht die Mannschaft ihr EM-Quartier im österreichischen Leogang.

Der Kader von Russland:

Tor: Igor Akinfejew (ZSKA Moskau), Wjatscheslaw Malafejew (Zenit St. Petersburg), Wladimir Gabulow (Amkar Perm)

Abwehr: Sergej Ignatschewitsch (ZSKA Moskau), Alexej Beresuzki (ZSKA Moskau), Wassili Beresuzki (ZSKA Moskau), Alexander Anjukow (Zenit St. Petersburg), Denis Kolodin (Dynamo Moskau), Renat Janbajew (Lokomotive Moskau)

Mittelfeld: Dinjar Biljaletdinow (Lokomotive Moskau), Juri Schirkow (ZSKA Moskau), Igor Semschow (Dynamo Moskau), Dmitri Torbinski (Lokomotive Moskau), Wladimir Bystrow (Spartak Moskau), Konstantin Syrjanow (Zenit St. Petersburg), Roman Schirokow (Zenit St. Petersburg), Sergej Semak (Rubin Kasan)

Angriff: Andrej Arschawin (Zenit St. Petersburg), Pawel Pogrebnjak (Zenit St. Petersburg), Roman Pawljutschenko (Spartak Moskau), Dmitri Sytschow (Lokomotive Moskau), Roman Adamow (FK Moskau), Iwan Saenko (1. FC Nürnberg)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung