Deutschland

Deutschland gewinnt den EM-Titel

SID
Freitag, 30.05.2008 | 12:51 Uhr
Fußball, EM, Börsen, Deutschland, Gunner
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Premier League
Newcastle -
Liverpool
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Frankfurt/Main - Deutschland wird Fußball-Europameister - das zumindest sagt eine statistische Analyse von Börsenexperten einer Bank voraus.

Die Deka-Fondsmanager haben dazu ein eigenes, extrem aufwendiges Prognose-Modell entwickelt. Danach liegt die Wahrscheinlichkeit, dass die deutsche Mannschaft in das Finale einzieht, bei genau 28 Prozent und damit höher als bei allen anderen 15 Mannschaften.

Für das Endspiel errechnete das System zwar nur eine 50:50-Chance - trotzdem liege Deutschland mit 14 Prozent Sieg-Chance hauchdünn vorn, heißt es in der in Frankfurt verbreiteten Untersuchung.

Das Prognosemodell Gunner

Das "ergebnisoffene Prognosemodell" haben die Experten auf den Namen Gunner getauft - das steht für "Gewinne Und Niederlagen Nummerisch errechnet". Auf Basis eines in der Schachwelt genutzten Verfahrens wurden für jede Mannschaft Punkte berechnet.

Dabei startet Deutschland als fünftbeste Mannschaft in das Turnier. Berücksichtigt wurde bei 100.000 Simulationsläufen aber auch noch die Auslosung der Gruppen, von der Deutschland ganz klar profitieren könne.

"Das Endergebnis hat uns zunächst selbst überrascht: Deutschland wird Europameister", schreiben die Statistiker.

Finale gegen Italien

Allerdings: Der Abstand zwischen Deutschland und Italien ist dem System zufolge marginal, Italien komme auf knapp 14 Prozent. Tatsächlich liege der Unterschied im "Unschärfebereich", geben die Fondsexperten zu.

Platz drei erreicht laut Analyse Spanien. Für die Spanier sei es übrigens wirtschaftlich am allerwichtigsten, nicht gleich wieder nach dem Anpfiff der EM nach Hause zu fahren. Denn der fußballerische Misserfolg könne das Vertrauen der Wirtschaftsakteure negativ beeinflussen.

"Und in Spanien ist der Abschwung bereits in vollem Gange, weil jenseits der Pyrenäen kaum noch Häuser gebaut werden", heißt es in der Studie.

Gastgeber scheitern früh

Die Schweiz und Österreich landen in der Analyse nur unter ferner liefen. Allerdings: Die Gastgeberländer können durch die EM nicht nur kurzfristig vom Tourismus-Boom profitieren.

Auch die Branchen Unterhaltungselektronik, Nahrungsmittel oder auch Sportwetten würden zu den Gewinnern der EM zählen.

Und da die Arbeitslosigkeit in beiden Ländern - in der Schweiz rund 2,5 Prozent und in Österreich etwa 4,0 Prozent - gering sei, werde sich die EM voraussichtlich durch steigende Löhne in den betroffenen Dienstleistungs-Branchen bemerkbar machen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung