Löws EM-Platzverweis noch immer Thema

SID
Mittwoch, 24.09.2008 | 15:52 Uhr
Fußball, Deutschland, EM 2008, Löw, Platzverweis
© dpa
Advertisement
Fed Cup Women National Team
Sa21.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Ligue 1
Nantes -
Rennes
Championship
Millwall -
Fulham
Ligue 1
Dijon -
Lyon
Primera División
Leganes -
La Coruna
J1 League
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo

Ein Vierteljahr nach dem Ende der Europameisterschaft beschäftigt die Europäische Fußball-Union UEFA weiter der Platzverweis von Bundestrainer Joachim Löw und seines österreichischen Kollegen Josef Hickersberger.

"Die Frage, warum zwei Trainer vom Feld verwiesen wurden, hat natürlich eine Diskussion ausgelöst", erklärte der Leiter der Technischen Kommission der UEFA, Andy Roxburgh, bei der Konferenz der europäischen Nationaltrainer in Wien.

Auch Abseites-Tor thematisiert

Der UEFA-Ausschuss wollte unter anderem über diese Frage beraten. Beide Trainer waren im Vorrundenspiel Deutschland - Österreich wegen Verlassens der Coaching-Zone und ungebührlichen Benehmens vom Platz geschickt worden. Löw musste deshalb beim nächsten Spiel im Viertelfinale gegen Portugal auf die Tribüne.

Auch das umstrittene Abseits-Tor des Niederländers Ruud van Nistelrooy zum 1:0 im EM-Vorrundenspiel Niederlande-Italien (3:0) werde noch einmal thematisiert.

Der schwedische Schiedsrichter Peter Fröjdfeldt hatte das Tor damals trotz der Abseitsstellung des Niederländers gegeben, weil der Italiener Christian Panucci nach einem Zusammenstoß hinter der Torauslinie lag.

Ideenaustausch in Wien

Seit dem 22. September treffen sich in Wien europäische Fußballtrainer und Technik-Experten zu ihrer seit 1994 achten Konferenz, um über die Trends im europäischen Fußball und Erfahrungen aus der EM 2008 zu beraten.

Löw musste seine Teilnahme wegen einer Knieverletzung absagen. Für den DFB waren Co-Trainer Hansi Flick und Teammanager Oliver Bierhoff dabei.

Konkrete Anleitungen könne man von dem Treffen nicht erwarten, es sei eher als Erfahrungs- und Ideenaustausch zu betrachten, sagte Roxburgh.

"Als Nationaltrainer ist man oft sehr einsam." Deshalb sei es sehr wertvoll, mit Kollegen zusammen zu treffen, die in der selben Situation sind.

Ist der Ball schuld?

Den bei der EM gezeigten Fußball bewertete Roxburgh als schnell und technisch hochwertig. "Die Intensität des Spiels hat sich erhöht", sagte er.

Viele Teams hätten eine explosive, moderne Spielweise gezeigt, die Bedeutung schneller Konter sei gestiegen.

Auffällig seien die fehlenden Tore aus Standardsituationen heraus gewesen - ob das am Ball, einer besseren Verteidigung oder anderen Dingen liegt, konnte auch der Experte nicht sagen.

Parreira schwört auf Tradition

Der ehemalige Brasilien-Coach Carlos Alberto Parreira referierte vor seinen Kollegen zum Thema "Wie gewinnt man eine Weltmeisterschaft?".

Eine positive Umgebung, gute Spieler und Betreuer, echter Einsatz, Verständnis füreinander und eine gemeinsame Tradition verriet er bei der Pressekonferenz als sein Geheimrezept.

Den Weltmeistertitel 1994 mit Brasilien hätte er unter anderem geholt, weil er der Mannschaft ihren Stolz zurück gegeben habe. "Wir haben den Mythos des brasilianischen Shirts wiederhergestellt", sagte Parreira.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung