FIFA-Weltrangliste

Spanien erstmals Nummer eins der Welt

SID
Mittwoch, 02.07.2008 | 11:07 Uhr
Wien, EM-Finale, EURO, Ballack, Fabregas, Torres, Xavi, Schweinsteiger, Casillas, Lehmann, Löw, Aragones
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Frankfurt/Main - Europameister Spanien hat nach dem Titelgewinn in Österreich und der Schweiz auch die Führung in der FIFA-Weltrangliste übernommen.

Wie der Weltfußballverband mitteilte, machten die Iberer im Vergleich zum Juni drei Plätze gut und führen das Ranking nun vor Weltmeister Italien an. Die deutsche Nationalmannschaft, die das EM-Finale gegen Spanien 0:1 verloren hatte, verbesserte sich vom fünften auf den dritten Rang.

Das bislang führende Team von Argentinien rutschte nach zuletzt durchwachsenen Ergebnissen in der WM-Qualifikation auf den sechsten Platz ab.

Russland mit großem Sprung

Spanien hat damit zum ersten Mal seit Einführung der Rangliste 1993 den Platz an der Sonne erklommen. Den größten Sprung nach vorne machte in den Top 50 Russland.

Die Mannschaft des niederländischen Trainers Guus Hiddink, die bei der EM erst im Halbfinale am späteren Sieger gescheitert war, verbesserte sich um 13 Plätze auf Rang elf. Auch Halbfinalist Türkei steigerte sich um sechs Positionen und ist nun 14.

Österreich auf dreistelligem Platz

Für die beiden Gastgeber der Europameisterschaft ging es dagegen nach dem frühen Ausscheiden in der Vorrunde abwärts. Österreich rutschte um 13 Plätze ab und steht als 105. so schlecht da wie noch nie.

Die Schweiz büßte einen Platz ein und ist nun 45. Belgien, am 20. August in Nürnberg erster deutscher Testspielgegner nach der EM, rangiert auf Position 46.

Die Top 20 der FIFA-Weltrangliste
   1. (4.)   Spanien
 1557 Punkte
   2. (3.)   Italien
 1404
   3. (5.)   Deutschland  1364
   4. (2.)   Brasilien
 1344
   5. (10.) Niederlande
 1299
   6. (1.)   Argentinien
 1298
   7. (15.) Kroatien
 1282
   8. (6.)   Tschechien
 1146
   9. (11.) Portugal
 1104
 10. (7.)   Frankreich
 1053
 11. (24.) Russland
 1023
 12. (12.) Rumänien
 1021
 13. (13.) Kamerun
 1011
 14. (20.) Türkei
 1010
 15. (9.)   England
 1003
 16. (17.) Schottland
   988
 17. (18.) Bulgarien
   930
 18. (8.)   Griechenland
   911
 19. (14.) Mexiko
   906
 20. (16.) Ghana   885

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung