Doping-Proben negativ

SID
Dienstag, 01.07.2008 | 16:06 Uhr
Fußball, EM 2008, Doping, UEFA
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Wien - Bis zum Finale der EM hat es keine positiven Dopingtests gegeben. Sämtliche bisher ausgewerteten Proben aus dem Training und den Spielen seien negativ gewesen, teilte das Doping-Kontroll-Labor des Austrian Research Centers in Wien mit.

Die Proben aus dem EM-Endspiel würden momentan noch analysiert.

"Allgemein bedeutet das Ergebnis, dass die UEFA versucht hat, den vollen State-of-the-Art-Test durchzuführen, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln", sagte der Leiter des von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) beauftragten Doping-Kontroll-Labors im österreichischen Seibersdorf, Günter Gmeiner.

Dort wurden 160 Proben analysiert, den Rest habe ein Labor in Lausanne in der Schweiz untersucht. Bei der EM habe es eine außerordentlich hohe Kontrolldichte gegeben.

Über 300 Proben genommen

Vor und während der EM wurden rund 300 Proben von Sportlern entnommen. An dem Turnier hatten insgesamt rund 370 Fußballer teilgenommen.

Erstmals hatten die von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) anerkannten Experten nicht nur den Urin, sondern auch das Blut der Sportler untersucht, um unter anderem auch Bluttransfusionen oder Wachstumshormone nachweisen zu können.

Erfahrungen bestätigt

Über das Ergebnis nach der Fußball-EM ist der Doping-Experte Gmeiner nicht überrascht: "Rein aus unserer Erfahrung gibt es in diesem Profi-Segment kein Doping."

Zwar steigerten Blutdoping und Mittel wie EPO die Ausdauer, das alleine mache aber noch lange keinen guten Fußballer aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung