EM: Marcos Senna exklusiv

"Wir waren klar besser als der Rest"

Von Interview: Thomas Gaber
Donnerstag, 03.07.2008 | 12:28 Uhr
fussball, em 2008, spanien, senna
© Imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

München - Überragende Zweikampfwerte, brilliantes Passspiel, Abräumer vor der Abwehr  - Marcos Senna war der heimliche Chef im Mittelfeld von Europameister Spanien. 

Xavi wäre ohne den Backup vom FC Villarreal nicht zum besten Spieler des Turniers gewählt worden. Senna hat bei der EM schwer beeindruckt und das Interesse einiger Topklubs geweckt. Juventus Turin und der FC Arsenal wollen den gebürtigen Brasilianer verpflichten.

Im Interview mit SPOX.com spricht Senna, 31, über einen möglichen Wechsel, das EM-Finale gegen Deutschland und seine Rolle im Team der Spanier.

SPOX: Mal ehrlich, hat Spanien den Titel verdient?

Marcos Senna: Wir haben ein sehr gutes Turnier gespielt und schönen Fußball geboten. Wir waren klar besser als der Rest. Von daher ist der Titel verdient. Deutschland war ein unangenehmer Gegner, aber wir haben den Deutschen mit unserem Stil den Zahn gezogen.

SPOX: War das Finale der Höhepunkt Ihrer Karriere?

Senna: Es gab schon viele schöne Momente in meiner Karriere, aber das Finale war der Beste. Die EM ist ein sehr bedeutendes Turniere und das Finale war der absolute Höhepunkt. Mit diesem Titel ist eine riesige Last von der ganzen Mannschaft gefallen und ich bin mir sicher, dass wir auch in Zukunft noch viel erreichen können.

SPOX: Sie haben eine sehr starke EM gespielt. Über 80 Prozent Ihrer Pässe kamen zum Mitspieler und auch Ihre Zweikampfwerte waren top. Woher nehmen sie diese Ruhe?

Senna: Das ist mein Job. Ich mag es, wenn ich dem Team helfen kann. Aber die ganze Mannschaft hat sich während des ganzen Turniers als Einheit präsentiert, das war unser Geheimnis. Jeder wusste, wie wichtig dieser Titel ist.

SPOX: Was war das Geheimnis des Erfolges?

Senna: Es hat einfach alles gestimmt. Die Stimmung im Team, der Trainer und der Glaube daran, dass wir den Titel holen können.

SPOX: Macht Sie der EM-Titel stolz?

Senna: Natürlich, ich bin überglücklich und sehr stolz, der erste Südamerikaner zu sein, der die EM gewonnen hat.

SPOX: Wie verbringen sie die nächsten Tage?

Senna: Jetzt genießen wir erstmal den Erfolg und werden noch ein bisschen feiern. Ich habe sogar Alkohol getrunken. An einem besonderen Tag darf man das.

SPOX: Wie war ihre Beziehung zu Nationaltrainer Luis Aragones?

Senna: Er war wie ein Vater für uns. Er hat unglaublich viel Erfahrung und weiß immer, was zu tun ist. Er ist eine außergewöhnliche Persönlichkeit. Schade, dass er nicht weitermacht. (Aragoneswechselt zu Fenerbahce Istanbul, Anm. d. Red.).

SPOX: Beim Confed Cup 2009 könnten Sie mit Spanien auf ihr Heimatland Brasilien treffen...

Senna: Im Moment zählt für mich nur das spanische Team. An den Confed Cup denken wir derzeit nicht. Das brasilianische Team macht zwar eine schwere Zeit durch, aber Brasilien ist Brasilien und sie werden sich schon wieder fangen.

SPOX: Was sagen sie zum Interesse von Juventus Turin und dem FC Arsenal?

Senna: Das Interesse dieser Vereine ehrt mich natürlich. Mal sehen, wie es bei mir weitergeht. 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung