EM 2008

Wien sagt Servus: Aufräumen und Resümee

SID
Montag, 30.06.2008 | 16:08 Uhr
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Wien - Dem finalen EM-Feuerwerk und hochsommerlichen Temperaturen sind in Wien Nieselregen und graue Wolken gefolgt. In der Innenstadt rund um die Fanmeile staut sich der Verkehr, große weiße LKW laden das ein, was von der EM in Österreichs Hauptstadt übrig geblieben ist.

"Es war ein fröhliches, gelegentlich sehr lautes Fest", resümiert Bürgermeister Michael Häupl. Eine gemeinsame Feier aller mit "König Fußball". Anfangs wollten die "echten" Wiener gar nicht so viel von diesem recht unbekannten Gast Fußball zwischen ihren Rosengärten und Altbauten wissen.

Bewohner und Geschäftsleute im noblen ersten Bezirk sorgten sich öffentlich um ein Verkehrschaos, Alkoholexzesse und "Wildpinkler" auf ihren Pflasterstraßen.

Doch dann lief alles besser als erwartet: Außer einiger Festnahmen wegen kleinerer Delikte gab es keine Zwischenfälle, die Sanitäter mussten hauptsächlich nur Kopfschmerztabletten und Pflaster austeilen.

Zu hohe Erwartungen

Mehr als eine Millionen Menschen jubelten ihren Mannschaften in der offiziellen Fanzone am Wiener Innenstadtring zu. "Die Befürchtungen haben sich zum Glück nicht bewahrheitet", sagt die Vorsteherin des ersten Wiener Bezirks, Ursula Stenzel.

Wien habe aus den Erfahrungen der WM in Deutschland gelernt und einige Parks geschlossen, um "unerwünschte Nebeneffekte" zu verhindern. Im Berliner Tiergarten hatten bei der WM 2006 "Wildpinkler" großen Schaden angerichtet.

Wirtschaftlich bringt die EM aus Sicht von Stenzel Wien viel, auch wenn sich einige Gastronomen und Standbesitzer beschwert hatten. "Bei vielen waren die Erwartungen einfach zu hoch."

Kombination aus Fußball und Hochkultur

Nur einmal war die Feiermeile mit 70.000 Fans beim Vorrundenspiel Österreich-Deutschland voll, das Wiener Hanappi-Stadion kam als Ausweichquartier gerade zweimal zum Einsatz.

"Die Stimmung war gut - es war schön in Wien", lobt am Montag der 44-jährige Niederlande-Fan Christian aus Utrecht. Er steht mit seinem Freund Gerald mit Stadtplan in der Hand noch leicht müde vor der Wiener Hofburg und will noch schnell einen Stadtrundgang machen.

Gerade diese Kombination aus Fußball und Hochkultur habe beide überzeugt, für zwei Tage zum Finale nach Wien zu fahren. Gefeiert haben beide in der Fanzone und auf dem Stephansplatz mit vielen Deutschen und Spaniern: "Das ging bis um vier Uhr früh."

"Ein europäisches Fußballfest"

Es waren vor allem die vielen ausländischen Fans, die bei wechselhaftem Wetter in den EM-Wochen Feierstimmung in die Donaumetropole gebracht haben. Allein zum Finale am Sonntag reisten rund 40.000 Deutsche und 15.000 Spanier an.

"Viele Wiener sind extra in den Urlaub gefahren", sagt Stenzel. Gerade die Innenstadtbewohner seien skeptisch gewesen, so riefen bei der Polizei 30 Prozent mehr erboste Anwohner wegen Lärmbelästigung an. Dennoch habe man sich über die Gäste gefreut. "Es war ein europäisches Fußballfest", sagt Stenzel.

Die US-Studenten George, Angela und Kristen wollen die EURO-Stimmung auch über den Ozean tragen und packen bei den Abbauarbeiten in der Fanzone mit an.

EM-Banner ins Zimmer

Denn die meterhohen EM-Banner, die wochenlang die Absperrgitter dekorierten, dürfen Passanten mitnehmen - wenn sie diese abgetrennt bekommen.

"Wir haben uns in der Gaststätte gegenüber Küchenmesser ausgeliehen - das Plakat kommt in den USA dann als Erinnerung an meine Zimmerwand", sagt George, der für zwei Monate in Wien studiert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung