Werbung für "6+5"-Regel

SID
Mittwoch, 11.06.2008 | 18:47 Uhr
blatter, fifa
© Getty
Advertisement
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Friendlies
Norwegen -
Panama

Bern - FIFA-Präsident Joseph Blatter nutzt die Europameisterschaft für Gespräche mit ranghohen Politikern über die angestrebte Einführung der "6+5"-Regel.

Der Weltverbandschef am Rande der Partie zwischen den Niederlanden und Italien mit dem niederländischen Europaminister Frans Timmermans in Bern. Einen Tag später standen in Innsbruck Unterredungen mit dem spanischen Sportminister Jaime Lissavetzky und dessen russischen Amtskollegen Witali Mutko auf dem Programm. Das teilte die FIFA mit.

Blatter hatte Ende Mai von den Delegierten des FIFA-Kongresses in Sydney ein Mandat erhalten, die Einführung der "6+5"-Regel voranzutreiben. Politiker der Europäischen Union bezweifeln die Rechtmäßigkeit der von Blatter forcierten Formel zum Schutz nationaler Fußball-Talente. Sie verstoße gegen das Prinzip der Freizügigkeit innerhalb der EU.

Nach Blatters Plan sollen ab der Saison 2010/11 Europas Vereine verpflichtet sein, mindestens vier heimische Spieler einzusetzen. Diese Quote soll bis Sommer 2012 auf mindestens sechs nationale Akteure steigen. Vor der EM hatte Blatter gemeinsam mit UEFA- Präsident Michel Platini bereits den Präsidenten des Europaparlaments, Hans-Gert Pöttering, und den belgischen Premierminister Yves Leterme konsultiert.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung