Frings hofft auf Halbfinal-Teilnahme

Spiel auf Zeit

SID
Freitag, 20.06.2008 | 16:55 Uhr
Frings, Löw, Verletzung, Rippe, Schmerzen, Heilung
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Tenero - Torsten Frings darf nach seiner Rippenverletzung weiter auf einen Einsatz im EM-Halbfinale in der kommenden Woche hoffen.

"Ich habe die Möglichkeit, nochmal ein Halbfinale zu spielen", sagte der Mittelfeldakteur, der vor zwei Jahren das WM-Halbfinale gegen Italien wegen einer Sperre verpasst hatte.

Doch ein mögliches Mitwirken von Frings wird zu einem Wettlauf mit der Zeit. "Man wird mal abwarten und hoffen, dass der Torsten es noch schafft bis zum nächsten Spiel", sagte Bundestrainer Joachim Löw in Tenero. Laut DFB-Ärzten seien die Heilungschancen sehr gut. Es komme nur darauf an, wie Frings mit den Schmerzen klar komme.

Keine neuen Verletzten

Bei der Einheit der Reservisten fehlte der Bremer. "Man muss von Tag zu Tag sehen, wie sich die Verletzung beruhigt und ob er in der Lage ist, schnelle Bewegungen zu machen und Zweikämpfe anzunehmen", erklärte Löw.

Alle anderen Akteure, so ließ der Bundestrainer nach dem kräfteraubenden Viertelfinalspiel gegen Portugal verlauten, seien gesund und einsatzbereit. "Es gibt nach diesem Spiel keinerlei Verletzungen. Das hat mir meine medizinische Abteilung mitgeteilt."

Jeder Tag zählt

Frings hatte sich beim 1:0-Sieg im Gruppenspiel gegen Österreich die Verletzung zugezogen. Zunächst war auf DFB-Seite von einem Rippenbruch die Rede, nun sprach Löw nur noch von einer angebrochenen Rippe.

Ein stabilisierender Tapeverband soll dem Mittelfeldmann bei der Genesung helfen, voll belastbar ist er nicht. "Die angebrochene Rippe schmerzt und es ist sicherlich nicht sinnvoll, in die Zweikämpfe zu gehen." Die Verletzung des Bremers ist nicht schlimm, das Problem bleibt aber der Zeitfaktor. "Jeder Tag kann wichtig sein", sagte Löw.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung