Volksfeste ohne Happy-End

SID
Montag, 30.06.2008 | 00:09 Uhr
© Getty
Advertisement
Premier League
Live
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Live
Udinese -
Crotone
Serie A
Live
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Live
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Live
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)

Berlin - Ganz Deutschland im Fußball-Rausch - und am Schluss trauern Millionen Fans unter dem nächtlichen Sommerhimmel.

Nach der Devise "Noch größer, noch bunter, noch lauter" hatten die deutschen Fans den ganzen EM-Final-Sonntag ein schwarz-rot-goldenes Fußball-Volksfest der Superlative gefeiert.

Riesen-Enttäuschung dann am späten Abend, als das Happy End nach dramatischen 90 Minuten ausbleibt. Spanien - und nicht Deutschland - ist Europameister.

Reibereien im Olympiastadion

Aber in den Fan-Zonen und darüber hinaus bleibt es weitgehend friedlich. Lediglich im Münchner Olympiastadion gab es Reibereien, als enttäuschte Fans des Public Viewing den Rasen stürmten. Bilanz: Einige Leichtverletzte. Sehr ernst sei die Lage aber nicht gewesen, berichtete die Polizei

Ansonsten meldeten die Polizeidienststellen in der Bundesrepublik übereinstimmend kurz vor Mitternacht: "Keine Zwischenfälle. "Die Fans zogen bisher sehr diszipliniert, sehr ruhig und sehr anständig als faire Verlierer von der Fan-Meile", hieß es in Berlin.

Dort steht an diesem Montag eine neue Fan-Party an. Die Nationalmannschaft will wie bei den WM 2006 gemeinsam mit den Berliner Fans feiern - trotz der Niederlage. Diesmal ist man immerhin "Vize" geworden, nachdem es vor zwei Jahren bei der Heim-WM "nur" zum dritten Platz gereicht hatte.

Gratulation von Köhler

Bundespräsident Horst Köhler tröstete die Nationalmannschaft und vor allem auch alle deutschen Fans. "Zum Fußball-Europameister 2008 hat es nicht ganz gereicht - aber das Endspiel erreicht zu haben, ist ein großer Erfolg, zu dem ich Joachim Löw und der Nationalmannschaft von Herzen gratuliere."

Er sei sicher - so der Bundespräsident in einer Erklärung nach Spielschluss - "diese Mannschaft hat alle Möglichkeiten, noch mehr zu erreichen. Spätestens bei der WM 2010 in Südafrika."

30 Millionen sehen Finale

Die Fan-Begeisterung in Deutschland war am Sonntag zunächst überdimensional. Viele Public-Viewing-Zonen mit ihren Millionen Fans waren bereits am Nachmittag aus allen Nähten geplatzt - einige hatten wegen des enormen Ansturms schon Stunden vorher geschlossen werden müssen.

Vor den TV-Geräten zu Hause sowie in den Kneipen und Vereinsheimen fieberten schätzungsweise 30 Millionen Menschen mit der deutschen Mannschaft.

Wie bei der Fußball-WM vor zwei Jahren im eigenen Land wurden die Feste zu einem "Sommermärchen" - vielfach war die Feierlaune noch größer. Schließlich stand Deutschland - anders als bei der WM 2006 - im Endspiel. Erst als die Spanier in der 33. Minute mit 1:0 in Führung gingen, machte sich überall Ernüchterung breit. Grabesstille dann beim Schlusspfiff.

Es blieb beim 1:0 für Spanien. "Stimmung vermiest", hieß es auf einigen Fan-Meilen. In den Schlussminuten gingen viele Fans vorzeitig nach Hause.

Volksfeste in ganz Deutschland

Die Fußball-Volksfeststimmung war am Sonntag bei sommerlichen Temperaturen bereits Stunden vor dem Spiel und damit unerwartet früh ausgebrochen. Wegen des enormen Ansturms der Berliner schlossen die Sicherheitsbehörden die bundesweit größte Fan-Meile in der Hauptstadt - über drei Stunden vor Anpfiff um 20.45 Uhr.

Mehr als 500 000 Menschen stimmten sich dort vor vier Riesenleinwänden singend und tanzend auf das Finale ein - und waren zu Beginn des Spiel kaum noch zu halten. "Alles dicht" hieß es auch in Hamburg und Hannover sowie im Ruhrgebiet. Hamburg schloss die Eingänge. Mit 42 000 Menschen war das Gelände auf dem Heiligengeistfeld "rappelvoll". In Stuttgart fieberten ebenfalls über 40 000 Fans, in Frankfurt am Main 50 000, in München insgesamt über 70 000.

Keine Zwischenfälle in Spanien

Für Tausende deutsche Touristen hatten die Feierlichkeiten bereits tagsüber bei bis zu 32 Grad an der Playa de Palma auf Mallorca begonnen. Am Abend zogen sie in die Bars und Kneipen mit Großbildleinwänden. Auch in Wien hatten sich Tausende Fans aus Deutschland und Spanien bereits am Sonntagmorgen in der Innenstadt versammelt.

Zum Spielbeginn waren schätzungsweise 40 000 deutsche Fans und etwa 15 000 aus Spanien in der Stadt. Auch hier blieben Zwischenfälle bis zum späten Sonntagabend aus.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung