EM 2008

Schweizer ziehen erste positive EM-Bilanz

SID
Samstag, 14.06.2008 | 16:03 Uhr
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
Mo23:00
Die Highlights des Montagsspiels
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Primera División
Live
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Live
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Live
Man City -
Everton
Primera División
Live
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Bern - Nach einer Woche Europameisterschaft haben die Schweizer Behörden eine erste positive Bilanz gezogen. Die Stimmung sei nach acht von 15 Spielen in der Schweiz trotz der Niederlagen der Nationalmannschaft großartig, die Probleme in den Bereichen Verkehr und Sicherheit nur gering.

Dies sagte der EM-Beauftragte der Schweizer Regierung, Benedikt Weibel, vor Journalisten in Bern. Viele Faktoren habe man vor Turnierbeginn nicht voraussehen können, meinte Weibel. Das "nicht gerade gute Wetter" habe man ebenso hinnehmen müssen wie das frühe Ausscheiden der Schweizer Mannschaft.

Trotzdem entpuppe sich das Turnier als tolles Fussballfest, besonders in der Bundeshauptstadt, sagte der Beauftragte. Auch in Genf sei die Stimmung bestens, in Zürich habe geradezu Hochstimmung geherrscht.

In Basel sei am Rhein relativ wenig los, doch "die anderen Public Viewings sind hervorragend besetzt". Die Schweiz habe enormes Glück, dass sie die Holländer mit ihrer einmaligen Fankultur beherbergen dürfe.

1,7 Millionen Zuschauer bislang

Mit 288.000 Besuchern war der 13. Juni der bisher erfolgreichste Tag für die acht offiziellen Fan-Zonen bei der Fußball-EM in Österreich und der Schweiz. Die meisten Menschen hätten in Bern gefeiert, teilte die UEFA bei einer Pressekonferenz mit.

In der Feierzone schauten dort 120.000 Menschen gemeinsam die Begegnungen Niederlande gegen Frankreich (4:1) sowie Italien gegen Rumänien (1:1). In der ersten EM-Woche haben nach UEFA-Angaben insgesamt 1,7 Millionen Menschen in den abgesperrten Fan-Bereichen gemeinsam ihren Mannschaften zugejubelt.

Nur einige Schlägereien und Diebstähle trübten ein wenig die Stimmung, geht aus den Berichten der Schweizer Polizei hervor. In Zürich gingen der Polizei elf mutmaßliche Taschendiebe aus Rumänien ins Netz.

Festnahmen wegen Alkoholkonsum

Zudem kam es zu mehreren Prügeleien. Ein 23-jähriger Schweizer wurde in die Limmat gestoßen und musste von der Wasserschutzpolizei herausgefischt werden. In der Fanzone am Bellevue folgten rund 35.000 Fans dem Spiel Italien - Rumänien. Zum erwarteten Chaos kam es nicht, weil viele Tifosi mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisten.

Die Kantonspolizei Bern nahm rund um das Freitagspiel Niederlande gegen Frankreich vorübergehend 100 Personen wegen Tätlichkeiten und Sachbeschädigungen - meistens unter Alkoholeinfluss- fest.

In Genf, wo auf dem Plainpalais-Platz 35.000 Menschen feierten, brachte die Polizei sieben Betrunkene in Ausnüchterungszellen. Zudem kam es zu Schlägereien. Obwohl tschechische Fans, deren Team in Genf zum Entscheidungsspiel gegen die Türkei antritt, das Fancamp am Stadtrand bevölkern, klagen die dortigen Standbetreiber weiterhin über mangelnde Umsätze.

Eichler zeigt sich zufrieden

Trotz der UEFA-Rekordmeldungen nimmt der Unmut der Standbesitzer in der Wiener Feierzone über zu hohe Mieten und zu wenig Umsatz zu. Am Freitag hatten bereits 20 Wirte ihre Hütten wieder dicht gemacht.

Die Stadt hatte den Besitzern der "Standl" nach tagelangen Klagen angeboten, ihre Hütten zu schließen und ihnen die Miete wieder auszuzahlen. Die Wiener Fan-Zone ist vor allem tagsüber, wenn keine Spiele gezeigt werden, nur wenig besucht.

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) sah sich für diese Probleme nicht in der Verantwortung. Die Organisation der Fan-Zonen sei Aufgabe der Städte. "Wir sind glücklich, dass unser generelles Fan-Konzept sehr gut funktioniert", sagte Sprecher Wolfgang Eichler. Die Besucherzahlen seien gut und die Atmosphäre sehr fröhlich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung