EM 2008

Schiedsrichter Fandel: "Packe es an wie immer"

SID
Freitag, 06.06.2008 | 10:09 Uhr
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Premier League
Spartak Moskau -
Lok Moskau
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Montpellier -
Straßburg
Ligue 1
Nizza -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Dijon
Ligue 1
St. Etienne -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
Serie A
Flamengo -
Goianiense
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Allsvenskan
Göteborg -
BK Häcken
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Superliga
Aarhus -
Bröndby
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Regensdorf - Bei der Aufstellung zum offiziellen Gruppenfoto der zwölf EM-Schiedsrichter saß Herbert Fandel endlich in der ersten Reihe.

"Ich war lange die Nummer zwei in Deutschland. Das ist ein Markenzeichen meiner Karriere", meinte der 44 Jahre alte Kyllburger vor seiner EM-Premiere in der Vorrunden-Partie Portugal gegen die Türkei in Genf.

Obwohl er lange im Schatten des einstigen Primus Markus Merk stand, geht er selbstbewusst in sein erstes großen Turnier. "Es gibt keinen Grund etwas zu ändern. Ich packe es an wie in den vergangenen Jahren", sagte er nach dem letzten Training in Zürich-Regensdorf.

"Ich kenne alle Spieler"

Obwohl es Fandels EM-Debüt ist, hat es keinen besonderen Stellenwert für ihn: "Für mich ist die EM auf Augenhöhe mit den Finals im UEFA-Cup 2006 und der Champions League 2007 sowie den beiden DFB-Pokal-Endspielen."

Die erste von mindestens zwei Vorrunden-Spielen, die jeder der zwölf Unparteiischen leitet, ist für Fandel eine reizvolle Aufgabe. "Das ist nicht ein Spiel wie jedes andere, es ist eines im Mittelpunkt der Gruppe A", so der Direktor einer Musikschule. Auf TV-Aufzeichnung von den beiden Teams zur Vorbereitung hat er verzichtet. "Ich brauche keine Videos, ich kenne alle Spieler", sagte Fandel.

"Im Mittelpunkt steht der Fußball"

Auch mit seinen beiden Assistenten an den Außenlinien, Carsten Kadach und Volker Wezel, musste er vorher nicht speziell trainieren. "Wir sind seit ewigen Zeiten zusammen, da entwickelt man ein blindes Verständnis", meinte Fandel, der von der Kommunikation auf dem Platz per Funk und Headset nichts wissen will: "Ich suche lieber den Sichtkontakt mit meinen Assistenten und habe so etwas mehr Zeit, um mit Gelassenheit über eine Entscheidung nachzudenken."

Zusammen mit seinem italienischen Kollegen Roberto Rosetti, der das Eröffnungsspiel Schweiz gegen Tschechien in Basel (18 Uhr) pfeift, kann Fandel am ersten EM-Spieltag den Standard für das Turnier setzen. "Wir müssen auf einiges achten, aber wir müssen es moderat und mit Ruhe tun", sagte er. "Im Mittelpunkt des Turniers steht der Fußball, nicht die Schiedsrichter."

Fandel fiebert mit deutschem Team

Dennoch wird er besonders auf "Schauspielerei" oder gefährlichen Ellenbogen-Einsatz ein Auge haben und protestierende Spieler "ein Stoppschild" zeigen. "Er ist eine Persönlichkeit, genießt Akzeptanz und hat tolle Spiele gepfiffen. Sicher wird er es gut meistern", erwartet Volker Roth, Mitglied der Schiedsrichterkommission der Europäischen Fußball-Union (UEFA).

Gezeigt hat Fandel seine Stärken in der WM-Qualifikation zwischen Dänemark und Schweden im Juni 2007. Nach einem Elfmeter-Pfiff für die Gäste stürmte ein Mann aufs Spielfeld und attackierte ihn. "Ich hatte keine Zeit geschockt zu sein", erinnerte sich Fandel. "Besser einem alten Pferd passiert so etwas als einem jungen Kollegen."

Die Vorrunde könnte für Fandel schon die EM-Endstation sein, wenn die deutsche Mannschaft erfolgreich diese Hürde nimmt. "Ich bin Fußball-Fan. Und wenn das deutsche Team durchmarschiert, werde ich auch jubeln", sagte er. Ohnehin hätte er kaum eine Chance, das Finale am 29. Juni zu pfeifen, da 2004 in Portugal Markus Merk das Endspiel leitete. "Dass erneut ein deutscher Schiedsrichter dafür nominiert würde, ist eher unwahrscheinlich", bestätigte Roth.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung