EM 2008

Rumänien mehr als nur Kanonenfutter

SID
Sonntag, 15.06.2008 | 11:38 Uhr
EM 2008, Rumänien, Cristian Chivu
© DPA
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Ligue 1
Live
Troyes -
Nantes
Primera División
Live
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Live
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Live
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Zürich - Favoritenschreck statt Kanonenfutter: EM-Außenseiter Rumänien könnte mit einem Sieg gegen die Niederlande am Dienstag (20.30 Uhr im SPOX-Ticker) in Bern die WM-Finalisten Italien und Frankreich im Doppelpack aus dem Turnier werfen.

"Wir werden von Spiel zu Spiel besser", meinte Kapitän Cristian Chivu nach dem 1:1 gegen Italien. "Vielleicht wird man gegen die Niederlande ein noch besseres Rumänien sehen. Bei uns gibt es nur ein Wort: Sieg!"

Ähnlich wie der Profi von Inter Mailand sieht es sein Mitspieler Razvan Cocis: "Das wäre ja ein Ding, wenn wir ungeschlagen bleiben, aber nach der Gruppenphase nach Hause müssten." Im ersten Spiel gab es gegen Frankreich ein 0:0.

Hagi lobt Team

Erstmals seit die "Goldene Generation" um Georghe Hagi nach der EM 2000 abgetreten ist, gibt es nach achtjähriger EURO-Abstinenz wieder einen Silberstreif für den rumänischen Fußball.

"Wir haben ein starkes Team, das bei dieser EM seinen Wert zeigt", lobte der einstige "Karpaten-Maradona" Hagi seine Nachfolger.

Chefcoach Victor Piturca, kein Mann der großen Worte, stellte nüchtern fest: "Wenn man gegen den Weltmeister und den Vize-Weltmeister spielt und noch Chancen aufs Weiterkommen hat, ist das eine sehr gute Sache."

"Wir haben überrascht" 

Sein Ausnahmestürmer Adrian Mutu sprach aus, was viele dachten: "Ich glaube, wir haben viele Leute mit unseren Ergebnissen überrascht. Jetzt müssen wir weiter an uns glauben."

Der exzentrische Star vom AC Florenz hatte der 22-Millionen-Einwohner-Nation gegen Italien eine Achterbahnfahrt der Gefühle beschert. Erst nutzte der 29-Jährige eine missratene Kopfball-Rückgabe von Gianluca Zambrotta eiskalt zum 1:0, dann scheiterte er per Strafstoß an Italiens Torwart Gianluigi Buffon.

"Kompliment an Buffon, das war kein Glück, es war Können", meinte Mutu. "Schade, mein Elfmeter hätte das Viertelfinale bedeuten können."

Tiefpunkt bei Chelsea

Beide kennen sich gut aus der italienischen Serie A, in der Mutu in der letzten Spielzeit 17 Treffer erzielte. "Ich wusste, dass Buffon eine Ecke auswählt und sich hineinwirft. Dies war diesmal nicht der Fall", ärgerte er sich.

Verschätzt hat sich der in der Heimat "Briliantul" (Diamant) genannte Torjäger und Liebling des rumänischen Boulevards häufig. Seine erste Hochzeit mit der TV- Moderatorin Alexandra Dinu wurde live im Staatsfernsehen übertragen, der hässliche Scheidungskrieg war nicht weniger spektakulär.

Tiefpunkt seiner sportlichen Karriere war aber der Rauswurf beim FC Chelsea, der ihn für 22,4 Millionen Euro vom AC Parma kaufte und nach nachgewiesenem Kokain-Konsum vor die Tür setzte.

Die Nachricht, dass der Weltverband FIFA eine Entschädigungsforderung des Ballack-Klubs an Mutu von zwölf Millionen Euro wohl für rechtens erachtet, erreichte den Rumänen im EM-Quartier. Mit dem Weiterkommen will Mutu sein seelisches Gleichgewicht wiederherstellen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung