Neuauflage des WM-Finals

Ribery sagt Toni heißen Kampf an

SID
Montag, 16.06.2008 | 12:51 Uhr
EM, Ribery
© Imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Zürich - Aus dem Bundesliga-Himmel in die EM-Hölle. Franck Ribéry leidet unter einem Zidane-Komplex, Luca Toni hat Ladehemmung und Holländer können beide nicht mehr sehen.

Bayern Münchens Bundesliga-Heroen stehen in der Neuauflage des WM-Endspiels (Di, ab 20.30 Uhr im SPOX-TICKER) vor einem Duell um ihre letzte EM-Chance. 

Mit aller Macht stemmen sich die beiden entzauberten Freunde gegen die EM-Blamage. In ihrem Züricher Showdown gibt es keine Gnade: "Das wird ein heißer und harter Kampf", kündigte Frankreichs Spielmacher Ribéry an.

"Alles, nur das nicht" 

Für Italiens Torjäger Toni ist die Konstellation vor dem alles entscheidenden letzten Spiel in der Gigantengruppe C ein Alptraum: "Alles, nur das nicht", hatte der Sturm-Hüne vor dem Turnier gefleht. "Gegen Franck will ich nicht mehr auf Punkte angewiesen sein," meinte der 31-Jährige.

Beide müssen gewinnen und zudem auf Schützenhilfe der Niederlande gegen Rumänien hoffen. Sonst heißt es Koffer packen. Weltmeister und Vize-Weltmeister draußen - das wäre eine Götterdämmerung von Wagnerschen Ausmaßen und für die beiden Stars eine persönliche Demütigung.

Die Last auf ihren Schultern ist tonnenschwer. Beide Teams klammern sich an ihre Stars. Italiens Teammanager Gigi Riva versuchte den bislang trotz unzähliger Chancen noch erfolglosen Toni vor dem "Finale furioso" gegen den Angstgegner deshalb aufzubauen. "Luca ist der beste Mittelstürmer der EM", lobte der frühere Weltklassestürmer Italiens einzigen Stammspieler im Angriff.

Auch Trainer Roberto Donadoni hält zu Grande Toni. "Ich glaube fest an den Einzug ins Viertelfinale", sagt der Münchner. Aber es klingt so, als wolle er sich damit vor allem selbst Mut machen. In 46 Spielen hat er für die Bayern in der vergangenen Saison 39 Tore erzielt. Für die Squadra Azzurra traf er in 35 Spielen dagegen nur 15 Mal.

"Den Schock überwunden"

Nicht viel besser erging es bislang Ribéry. Beim 0:0 gegen Rumänien blieb er auf dem rechten Flügel blass. Beim 1:4 gegen die Niederlande durfte der Shootingstar der Bleus bei der WM 2006 zwar wunschgemäß als Spielmacher agieren, konnte das Debakel als bester Franzose auf dem Platz aber auch nicht verhindern. "Den Schock haben wir überwunden", sagt Ribéry.

Was ihn aber weiter wurmt, sind die ewigen Fragen nach Zinédine Zidane. "Er war ein großer Fußballer, aber er spielt nicht mehr", antwortete Ribéry vor dem Schicksalsspiel sichtlich gequält. "In solch schwierigen Momenten fängt man immer an, über die ehemaligen Spieler zu sprechen." Auch maße er sich nicht an, ein zweiter Zidane zu sein. "Zinédine ist einmalig. Und ich werde sicher nicht versuchen, ihn zu kopieren", sagte der 25-Jährige.

Der Schatten des legendären Zizou ist übergroß. "Zizou fehlt uns", gibt Ribéry denn auch - ungern - zu, und fügt mit einem Lächeln an: "Vielleicht würde er sich den Ball schnappen und drei Tore schießen."

Toni stoppen 

Gegen Italien führt der Erfolg für den schnellen Franzosen mit den genialen Pässen nur über die Ausschaltung seines Freundes. "Wenn wir Toni stoppen, haben wir eine gute Chance", meint Ribéry. Sein Bayern- Kollege sei ein "ausgezeichneter Stürmer".

"Und dass er bislang noch nicht bei der EM getroffen hat, macht ihn nur noch gefährlicher", fürchtet er. "Hoffentlich macht er nicht ausgerechnet gegen uns sein erstes Tor", fleht Ribéry, der Toni - zum Leidwesen der Azzurri - besser kennt und bedient als Italiens Regisseur Andrea Pirlo.

Ribéry macht sich nichts vor. Auch wenn Frankreich seit 30 Jahren nicht mehr in regulärer Spielzeit gegen den Erzrivalen verloren hat, wird es diesmal verdammt schwer: "Wir müssen einfach daran glauben", sagt Ribéry.

Ihre Freundschaft leide im übrigen unter dem für die beiden unangenehmen Duell im Letzigrundstadion nicht: "In den letzten Tagen haben wir uns regelmäßig SMS geschickt", verriet der Franzose.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung