Donnerstag, 26.06.2008

Spektakuläre Beschlagnahme

EM-Pokal als Pfand

Innsbruck - Österreichs Fußball-Provokateur Michael Kriess hat wieder zugeschlagen und will per Gerichtsbeschluss den EM-Pokal beschlagnahmen lassen.

EM 2008, Fussball, Pokal
© Getty

Der Tiroler reichte wenige Tage vor dem EM-Endspiel eine Klage gegen die UEFA beim Handelsgericht in Wien über eine angeblich ausstehende Zahlung von 58.980 Euro ein. Laut Kriess habe die Europäische Fußball-Union bestehende Verträge nicht eingehalten.

"Ich hatte Verträge als Stadionmoderator für Innsbruck und Klagenfurt mit der UEFA und der Schweizer-Produktionsfirma Faro-TV, die mit der UEFA zusammenarbeitet", sagte Kriess der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

Pokal als Pfand

Zwei Tage vor Turnierbeginn seien diese einseitig gekündigt worden, wodurch ihm ein Verdienstausfall und Imageschaden entstanden sei.

Kriess, dessen Vater Werner in den 70er Jahren 15 Mal für Österreichs Nationalmannschaft gespielt hatte, verlangt "zur Sicherheit die Beschlagnahme des EURO-Pokals." Der Materialwert der Trophäe beträgt 15 400 Euro - rund ein Viertel der Klagesumme.

1500 Euro Geldstrafe

Kriess hatte bereits im Herbst 2007 für Aufsehen gesorgt, als er nach dürftigen Leistungen der Österreich-Elf die Initiative "Österreich zeigt Rückgrat" gestartet hatte. Demnach sollte der Gastgeber auf eine EM-Teilnahme verzichten.

Auf der Homepage der skurrilen und in Österreich heftig kritisierten Aktion, die Kriess später selbst als ironische Handlung bezeichnete, war ein von einem Ball getroffener österreichischer Bundesadler zu sehen. Deshalb wurde Kriess zu 1500 Euro Geldstrafe verurteilt.


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.