Vorschau: Italien gegen Niederlande

Bloß keine weltmeisterliche Arroganz

SID
Sonntag, 08.06.2008 | 21:53 Uhr
Italien, Training, EM
© Imago
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Bern - Jetzt erst recht! Trotz des Ausfalls von Abwehrchef Fabio Cannavaro startet Italien bei der Europameisterschaft gegen die Niederländer mit viel Selbstbewusstsein (Mo., ab 20.30 Uhr im SPOX-TICKER).

"Die Niederländer sind stark. Das wird ein ganz schweres Spiel. Mein Team ist gelassen, aber hochmotiviert. Alle Spieler wissen, was zu tun ist",  versprach Trainer Roberto Donadoni.

Nach dem WM-Triumph von Berlin vor zwei Jahren wollen die Azzurri gegen die ebenfalls geschwächte Elftal in der Hammer-Gruppe C für ihren frisch operierten Kapitän gewinnen und den Grundstein für den EM-Titel legen.

Das Trauma überwinden

"Dafür müssen wir die Niederlande unbedingt schlagen", betonte Spielmacher Andrea Pirlo vor der Neuauflage des EM-Halbfinals von 2000, das die Italiener mit 3:1 im Elfmeterschießen gewannen. Ein Trauma, das Oranje im neuen Berner Wankdorfstadion gerne überwinden würde.

"Dies ist die schlimmste Erinnerung meiner Karriere", gab der niederländische Torwart Edwin van der Sar zu. Von "Rache" aber ist nicht die Rede. Vielleicht auch, weil die Chancen des Europameisters von 1988 nach den Ausfällen von Ryan Babel und Arjen Robben etwas gesunken sind.

"Italien ist Favorit", betonte Giovanni van Bronckhorst, neben Champions-League- Sieger van der Sar der zweite Übriggebliebene von 2000.

Wer spielt für Robben?

Unklar ist noch, wie Marco van Basten vor den Augen von Kronprinz Willem Alexander den fest eingeplanten Real-Stürmer Robben ersetzt, der sich an der Leiste verletzte. Möglicherweise geht der Bondscoach nun doch das Risiko mit Robin van Persie ein, den er wegen Trainingsrückstand eigentlich noch schonen wollte.

Vermutlich aber rückt Dirk Kuyt in die Startelf, und Wesley Sneijder wechselt nach links. "Wir haben mehrere Möglichkeiten", sagte van Basten, der zwei HSV-Profis vertraut: Rafael van der Vaart soll das Spiel lenken, Joris Mathijsen Bayern-Star Luca Toni stoppen.

Immerhin meldete sich Verteidiger Mario Melchiot einsatzbereit. "Wir haben großen Respekt vor der Weltmeister. Italien ist schwer zu schlagen, aber wir haben auch einiges zu bieten", sagte van Basten auf der Pressekonferenz nach dem Abschlusstraining am Sonntagabend.

Der viermalige Weltmeister Italien, der von 15 Spielen gegen die Niederlande bislang nur zwei verlor, hat zwar wenig Verletzte. "Aber Cannavaros Ausfall wiegt schon schwer", räumte Donadoni ein. Gleichwohl jammert der unter Erfolgsdruck stehende Coach nicht.

Tagelang experimentierte er und kürte dann Marco Materazzi zum Vertreter des Weltfußballers von 2006, der nach seiner Bänder-Operation zumindest als moralische Stütze auf der Bank sitzen und dirigierte sein Team beim Training am Sonntagabend sogar mit seinen Krücken vom Spielfeldrand aus.

WM-Held Materazzi warnte vor den Holländern: "Sie sind stark und gut organisiert. Und van Nistelrooy kann jeden Moment zuschlagen."

Flucht nach vorne

Frei nach dem Motto "Wer hinten nicht sicher sein kann, muss vorne mehr Tore machen" tritt Donadoni die Flucht nach vorn an und setzt mutig auf drei Spitzen. Mauro Camoranesi und Antonio Di Natale sollen Toptorjäger Toni flankieren. Der Serie-A-Torschützenkönig Alessandro Del Piero sitzt zunächst auf der Bank, Cannavaros Kapitänsbinde trägt Torwart Gianluigi Buffon.

Große Hoffnungen ruhen auf dem Bayern-Star. "Toni lass uns träumen", schrieben die Tifosi in Bern auf ein Spruchband. Und Toni ist bereit, mit Italien nach der WM auch die EM zu gewinnen, um damit "in die Geschichte einzugehen".

Selbstvertrauen ist gut, "weltmeisterliche Arroganz" aber könnte tödlich sein, warnte Gennaro Gattuso, neben Künstler Pirlo im Mittelfeld der Mann fürs Grobe. Ihm ist die Favoritenrolle unangenehm, war Italien doch bislang stets am stärksten, wenn es wie vor der WM 2006 wegen des Ligaskandals am Boden lag.

Dennoch sieht auch Weltmeister-Trainer Marcello Lippi die Elf schon so gut wie im Finale: "Kein Team ist so stark wie wir", sagte Lippi und legte Donadoni damit eine tonnenschwere Last auf die Schultern. Ganz Italien erwartet nun einen Auftaktsieg und bei der EM die Fortsetzung des italo-deutschen Sommermärchens von 2006.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung